Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Norwegen, Radweg 1-5, Küstenweg, Bodø - Tromsø


Abschnitt:

Svolvær - Stokmarknes

Austnesfjord, Lofoten
Bild: Austnesfjord

Einführung

Wir beschreiben auf dieser Seite einen 46 Kilometer (ohne Fährstrecken) langen Abschnitt eines Radweges durch Norwegen von Svolvær auf den Lofoten über die E10 und RV82 nach Stokmarknes auf den Vesterålen. Er ist Teil einer Radtour von Bodø nach Tromsø. Eine Übersicht zu allen Seiten der Radtour ist oben am Beginn dieser Seite dargestellt.

Radtour von Svolvær nach Stokmarknes

Eurovelo 1Norwegischer Radweg 1Unsere Wegeführung ist teilweise identisch mit der norwegischen Nationalen Fahrradroute 1 (Kystruta) und dem Eurovelo 1 (Atlantic Route).

Karte zur Radtour von Svolvær nach Stokmarknes
Bild: Karte zur Radtour von Svolvær nach Stokmarknes (lila Linie ist Eurovelo 1 und norwegische Fahrradroute 1)

Der Stadtrand von Svolvær ist rasch erreicht. Anfangs gibt es noch einen separaten Radweg. Rechts von der E10 sind Wohnhäuser auf künstlich aufgeschütteten, in das Meer ragenden Landzungen errichtet. Ob der häßliche Schotterbelag der Landzungen einmal durch Grün ersetzt wird?

Rechts sehen wir in etwa 7 Kilometern Entfernung die steil bis zu 700 Meter hoch aufranden Felsenberge der Insel Store Molla.

Während die E10 nach Norden schwenkt und wir in den schmalen Austnesfjord hinein fahren, drängt sich auf der Ostseite des Fjords das auch im Sommer noch teilweise schneebedeckte, bis zu 1000 Meter hohe Gebirge des Langstrandtinden in unser Blickfeld.

Wir queren nun die Insel Austvågøya in Süd-Nordrichtung entlang zweier Fjorde, die nur durch eine 1000 Meter breite Landbrücke voneinander getrennt sind und die Austvågøya regelrecht einschnüren. Im weiteren Verlauf wird die Landschaft immer imposanter. In dem enger werdenden Fjord ragen die schnee- und gletscherbedeckten felsigen Berge äußerst steil bis knapp über 1000 Meter aus dem Meer empor.

Norwegischer Radweg 1Eurovelo 1Die Nationale Fahrradroute 1 (Kystruta) und der Eurovelo 1 umrunden die Insel Austvågøya auf ihrer Westseite und stoßen erst an der Fähre in Fiskebøl wieder auf unsere Route.

Auf einer in den Austnesfjord ragenden Halbinsel liegt sehr schön der Hammerstad Sjøhus Camping. Wenig später erreichen wir die Ortschaft Vestpollen. Am Ende von Vestpollen hatte uns während einer Radtour ein Bushaltestellenhäuschen vor dem "Ertrinken" gerettet. Nach langer Fahrt durch strömenden Regen bei Temperaturen knapp unter 10 Grad sind diese Haltestellen einfach Gold wert. So kam man wenigsten eine kurze Rast im Trockenen einlegen. Allzu lange solte man aber nicht verweilen, weil man bei naßkaltem Wetter rasch anfängt zu frieren. Leider gibt es auf den Lofoten und Vesterålen und auch weiter nördlich nur noch wenige überdachte Bushaltestellen.

Etwa zwei Kilometer hinter Vestpollen ist das Ende des Austnesfjords erreicht. Nach nur 1000 Metern beginnt auch schon der nächste Fjord, der Higravfjord, der später in den Sløverfjord übergeht. Es ist eine absolut phantastische, unwirklich erscheinende Landschaft hier, eine traumhafte Route bei gutem Wetter. Auf der gegenüberliegenden Seite des Fjords fallen die Felsen fast senkrecht 700 Meter ins Wasser.

Irgendwann zweigt nach links die Straße RV82 zum einen Kilometer entfernten Fähranleger Fiskebøl ab. Die E10 quert hier mittels einer flachen Brücke den Årnøysund und geht sodann in den 3340 Meter langen Sløverfjordtunnel. Der Tunnel ist zunächst quer durch die Insel Årnøya gebohrt und unterquert anschließend den Sløverfjord. Es folgen noch weitere Tunnel, unter anderem der etwa 2000 Meter lange Myrlandtunnel und der 1570 Meter lange Raftsundtunnel. Vor dem Tunnel, nach Queren des Raftsundes über die Raftsundbrücke, zweigt nach Süden die Straße 868 entlang des Raftsundes ab. Sie ist eine zwar Sackgasse, der Abstecher ist jedoch vor allem bei gutem Wetter sehr lohnend.

Unsere Route geht jedoch nicht über die Tunnelstrecke nach Narvik, sondern zur Fähre nach Fiskebøl. An der Anlegestelle zur Überfahrt nach Melbu (Linie 18-732, Fahrzeit etwa 40 Minuten) gibt es sogar einen wunderbaren, geheizten Warteraum mit tischen und Stühlen - bei Regen und Kälte kann da die Wartezeit auf die Fähre ruhig mal was länger ausfallen. Und der elektrische Handtrockner im Waschraum eignet sich auch hervorragend, um naße Socken oder Fahrradhosen wieder in einen tragbaren Zustrand zu versetzen.

Wenn die Fähre in Melbu anlegt, sind wir von der Inselgruppe der Lofoten zu den Vesterålen gewechselt. Auf den Vesterålen sind die Berge nicht so steil und hoch wie auf den Lofoten. Melbu liegt auf der Vesterålen-Insel Hadseløya. Unser Radweg führt uns auf dem RV82 im Halbkreis um die Insel nach Stokmarknes auf der Nordseite. Stokmarknes ist ein relativ großer Ort mit Einkaufsmöglichkeiten.

Sløvetfjord, Lofoten
Bild: Sløvetfjord
Brettesnes, Lofoten
Bild: Blick auf die Insel Store Molla mit dem Ort Brettesnes vom Hurtigrutenschiff
Raftsund, Lofoten
Bild: Raftsund in der Nähe des Trollfjordes
Hadselfjord, Lofoten
Bild: Hadselfjord bei Fiskebøl
Hadselfjord, Lofoten
Bild: Blick vom Hadselfjord auf die Inseln Hadseløya (links) und Austvagøya (rechts)
Camping Stokmarknes, Vesteralen
Bild: Camping Stokmarknes
Übernachten kann man auf dem Stokmarknes Camping, der auch Hütten anbietet. Der kleine Platz (gute Sanitäranlagen, Hüttenvermietung) liegt am südlichen Ortsrand sehr ruhig in einem Wald. Auf der Webseite der Vesteralen wird der Platz nicht mehr geführt, ggf. existiert er nicht mehr. Für die Freunde fester Unterkünfte gibt es das Turistsenteret Hotel und das Vesterålen Kysthotell. Beide Übernachtungsmöglichkeiten befinden sich in dem auf der Insel Børøya liegenden Stadtgebiet von Stokmarknes.

Höhenprofil der Radtour

Während dieser Radtour pendelt der Ausschlag des Höhenmessers zwischen Null und knapp 40 Metern über dem Meeresspiegel. Das Höhenprofil unten zeigt zwar ein aufgeregtes Auf und Ab, angesichts der jeweils geringen Höhen stellt die Strecke in dieser Hinsicht keine Herausforderung dar.

Höhenprofil Svolvær-Stokmarknes
Bild: Höhenprofil zum Radweg von Svolvær nach Stokmarknes
Lofoten
Bild: Blick von der Fähre Skutvik-Svolvær auf die Lofoten-Insel Austvågøya (—»)