Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Norwegen, Radweg 1-5, Küstenweg, Bodø - Tromsø


Abschnitt:

Bodø - Moskenes - Å

Å am südlichsten Ende der Lofoten
Bild: Der Ort Å am südlichen Ende der Lofoten

Einführung

Mit dieser Seite beginnen wir mit dem ersten Teil einer Radtour von Bodø nach Tromsø. Wir starten mit der Überfahrt von Bodø nach Moskenes auf den Lofoten. Von Moskenes geht es nur noch wenige Kilometer weiter nach Süden über die Europastraße 10. Am Ende der E10 liegt der Ort Å. Eine Übersicht zu allen Seiten dieser Radtour ist oben am Beginn dieser Seite dargestellt.

Radtour von Bodø nach Moskenes

Übernachtungsmöglichkeiten in Bodø: siehe Webseite der Touristeninformation.

Eurovelo 1Norwegischer Radweg 1Unsere Wegeführung ist identisch mit der norwegischen Nationalen Fahrradroute 1 (Kystruta) und dem Eurovelo 1 (Atlantic Route).

Von Bodø aus geht es zunächst mit der Fähre hinüber zu den Lofoten. Dazu bieten sich mehrere Möglichkeiten mit den Fähren der Gesellschaft Torghatten-Nord an (siehe Karte am Ende der Seite):

  • Autofähre Bodø - Moskenes. Direktverbindung von Bodø nach Moskenes. Moskenes liegt unweit des südlichsten Ortes Å. Wer auf dem schnellsten Weg den südlichsten befahrbaren Zipfel der Lofoten erreichen möchte und möglichst die gesamte Inselkette abfahren möchte, nimmt diese Fähre. Die Fahrzeit beträgt 3 bis 3,5 Stunden.
  • Autofähre Bodø - Røst - Værøy - Moskenes. Mit einer Fahrzeit von 4,5 bis 5 Stunden geht diese Verbindung über die Inseln Røst und Værøy. Sie ist nur interessant, wenn man auf den Vogelinseln aussteigen und dort ein oder zwei Tage bleiben möchte oder die Direktverbindung von Bodø nach Moskenes verpasst hat. Auf Røst kann man im Røst Bryggehotell übernachten.
  • Schnellboot Bodø - Svolvær (Norlandsekspressen). Das Schnellboot fährt noch drei Orte an der Küste an und geht dann von Skutvik hinüber nach Svolvær. Die Fahrzeit beträgt ca. 3,5 Stunden. Großer Nachteil dieser Verbindung ist, dass man den wunderschönen und landschaftlich sicherlich spektakulärsten Teil der Lofoten nicht sieht.

Der Vollständigkeit sei erwähnt, dass auch mit den Hurtigruten nach Svolvær übergesetzt werden kann.

Moskenes

Fischköpfe trocknen in Å
Bild: Trockenfisch

Der Ort Moskenes ist im Wesentlichen wegen der Fähranlegestelle nach Bodø interessant. Es gibt hier einen Supermarkt und den Moskenes Camping, unweit der Anlegestelle, jedoch durch einen Berg vom Hafen abgegrenzt. Vom Campingplatz aus hat man einen grandiosen Blick über die Ostseite der Lofoten.

Lofoten
Bild: Die Lofoten
Karte Südspitze Lofoten
Bild: Karte Südspitze Lofoten
Campingplatz in A
Bild: Blick vom Campingplatz in Å nach Süden
Sørvågen, Lofoten
Bild: Sørvågen

Abstecher von Moskenes nach Å

Moskenes liegt am östlichen Rand der Bucht Moskenesvågen. Der Fähr- und Fischerhafen befindet sich in der geschützten Bucht direkt am Ort. Von Moskenes aus kann man einen Abstecher zum südlich liegenden Ort Å unternehmen. Ja, der Ortsname besteht aus nur einem Buchstaben und wird nicht "A" sondern wie ein bauchiges "oahh" ausgesprochen. Die von Namsos nach Å führende Europastraße 10 führt in einem Halbrund um die Bucht, die auf der Westseite vom 316 Meter hohen Berg Kollfjellet begrenzt wird. Wie eine Europastraße wirkt das schmale Sträßchen nicht gerade.

Am Ende der Bucht schließt sich gleich der Ort Sørvågen an. Das Bild oben zeigt auf Stelzen im Meer stehende Fischerhütten in Sørvågen. Die "Rorbu" dienten früher den Fischern in der Dorschfangsaison im Winter als Quartier und werden heutzutage häufig an Touristen als urige Übernachtungsmöglichkeit vermietet.

Nach noch nicht einmal zwei weiteren Kilometern ist im Ort Å das Ende der E10 erreicht. Die Felsformationen sind mit der Fahrt nach Süden ständig steiler und höher geworden. Am Ortsende liegt ein Campingplatz. Die Wiesen des einfachen Platzes liegen am südlichen Ortsrand und sind nur zu Fuß erreichbar. Von dem Gelände hat man einen phantastischen Blick auf die sich weiter südlich anschließenden, steil aus dem Meer aufranden Felsen. Eine wahre Bilderbuchlandschaft.

Inzwischen hat man durch einen Berg einen Tunnel getrieben und damit Raum für einen Parkplatz geschaffen, um der Touristenflut im Sommer Herr zu werden.

Kartenausschnitt Bodö-Lofoten
Bild: Kartenausschnitt Bodø - Lofoten (—»)