Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Olderfjord, Lofoten
Bild: Olderfjord

Einführung

Wir beschreiben auf dieser Seite einen 30 Kilometer langen Abschnitt eines Radweges durch Norwegen vom Sundklakkstraumen auf den Lofoten über die E10 nach Svolvær auf der Lofoteninsel Austvågøya (Karte am Ende der Seite). Der Sundklakkstraumen trennt die beiden Inseln Vestvågøya und Gimsøya. Der hier beschriebene Abschnitt ist Teil einer Radtour von Bodø nach Tromsø. Eine Übersicht zu allen Seiten der Radtour ist oben am Beginn dieser Seite dargestellt.

Radtour vom Sundklakkstraumen nach Svolvær

Eurovelo 1Norwegischer Radweg 1Unsere Wegeführung ist identisch mit der norwegischen Nationalen Fahrradroute 1 (Kystruta) und dem Eurovelo 1 (Atlantic Route).

Von der Brücke über den Sundklakkstraumen sind nur vier Kilometer bis zur nächsten Brücke, der Gimsøstraumbrücke, zu radeln. Die Kystruta und der Eurovelo 1 umrunden an dieser Stelle die Insel Gimsøya und erreichen an der Gimsøstraumbrücke wieder unsere Route. Nach den vier Kilometern verlassen wir auch schon die nur 50 Quadratkilometer große Insel Gimsøya. Die 839 Meter lange Brücke über den Gimsøystraumen ist ausnahmsweise sehr flach, so dass wir ohne Anstrengung die Insel Austvågøya und die aus nur wenigen Häusern bestehende Ortschaft Kleppstad erreichen.

Wir überqueren den langen, schmalen und nur 200 bis 300 Meter breiten Olderfjorden. Die Stichstraße entlang des Fjords endet nach etwa 2,5 Kilometern und es beginnt ein sehr schöner Wanderweg entlang des Fjordufers (Bild oben). Am Ende des Tals geht der Pfad steil 500 Höhenmeter aufwärts. Über ein Netz von Wanderwegen kann man verschiedene Seen erreichen oder auch auf das 800 Meter hohe Rundfjellet aufsteigen. Wer eine Gelegenheit sucht, einmal abseits der Straße die Lofoten kennenzulernen, hat hier vielfältige Möglichkeiten.

Im weiteren Verlauf führt uns die Europastraße unterhalb des 600 Meter hohen Lyngværfjellet entlang des Henningsværstraumen, den wir ja bereits auf seinem anderen Ufer während des Abschnitts von Leknes zum Sundklakkstraumen begleitet haben.

Zwischen Straße und Ufer liegt der "Lyngvaer Lofoten Bobil Camping" mit Hüttenvermietung. Von hier hat man einen tollen Blick auf die Südostküste der Lofoten. Wenig später biegt die E10 scharf nach Osten ab und folgt einem Tal entlang des Rørvikvatnet ins Landesinnere.

Zu Beginn zweigt die Straße 816 ab. Sie folgt der Küstenlinie nach Süden zum Fischerort Henningsvær, der auf einer vorgelagerten Insel über zwei Brücken erreicht wird und bei den Touristen recht beliebt ist (Bild oben rechts). Übernachten kann man in diversen Rorbue, im Lofoten Arctic Hotel und im Henningsvær Bryggehotel.

Wer nach Henningsvær radelt, muss den selben Weg wieder zurück bis zur E10 fahren. Nun geht es 50 Höhenmeter aufwärts entlang des Rørvikvatnet bis zu einem Tunnel am Ende des Sees. Auf der anderen Tunnelseite liegt der Hopsvatnet. Hier bietet sich eine der seltenen Möglichkeiten zum Naturzelten auf den Lofoten.

Nach wenigen Kilometern zweigt rechts eine Straße zu den beiden Campingplätzen:

  • Sandvika Fjord & Sjøhus Camping. Dieser Platz wird zuerst erreicht. Man sollte jedoch unbedingt 100 Meter weiter fahren zum Sandvika Camping und dann seine Wahl treffen.
  • Sandvika Camping. Sanitäranlagen sehr einfach, aber tolle Lage. Oft sehr viele Wohnmobile, jedoch mit separater Wiese für Zelte.

Beide Plätze liegen auf der Spitze einer Halbinsel an einer geschützten Bucht und verfügen auch über zahlreiche Hütten sowie einen Kiosk.

Nicht weit nach dem Abzweig zu den beiden Campingplätzen liegt auf der linken Seite der E10 nahe der Straße Kabelvåg Feriehus & Camping. Rechts der Straße folgt der Ort Kabelvåg. Ein Abstecher in das unweit der E10 liegende Zentrum von Kabelvåg mit dem idyllischen Ortskern und Hafen sei empfohlen (Einkaufsmöglichkeit). Übernachten kann man im Lofoten Sommerhotel und im , Vandrerhejm.

Der folgende Abschnitt unserer Radtour bis Svolvær ist unspektakulär. In Svolvær gibt es keinen Campingplatz. Die Stadt ist ausschließlich zum Auffrischen der Vorräte interessant. Übernachtungsmöglichkeiten für Reisende ohne Zelt:

Darüberhinaus gibt es zahlreiche Supermärkte, Sportgeschäfte, eine Touristeninformation sowie Fährverbindungen zum Festland nach Skutvik mit einer Fahrzeit von knapp zwei Stunden und ein Schnellboot nach Bodø (Fahrzeit 3,5 Stunden). Die Fährverbindung nach Skutvik können wir nicht empfehlen, da man von Skutvik in jedem Fall über die stark befahrene E6 nach Narvik oder Bodø radeln muss. In Svolvær legen auch die Fähren der Hurtigruten an.

Henningsvær, Lofoten
Bild: Henningsvær
Campingplatz Sandvika, Lofoten
Bild: Sandvika Camping
Kavelvæg, Lofoten
Bild: Kabelvæg
Svolvær, Lofoten
Bild: Svolvær

Höhenprofil der Radtour

Die Höhendifferenzen auf dieser Strecke sind nicht nennenswert. Dreimal muss kurz auf 40 bis 50 Meter hoch geradelt werden.

Höhenprofil Sundklakkstraumen-Svolvær
Bild: Höhenprofil zum Radweg vom Sundklakkstraumen nach Svolvær
Olderfjord, Lofoten
Bild: Karte zur Radtour vom Sundklakkstraumen nach Svolvær (—»)