Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Norwegen, Radweg 1-5, Küstenweg, Bodø - Tromsø


Abschnitt:

Stokmarknes - Risøyhamn

Slåttnesbugen, Vesterålen
Bild: Straße 815 am Slåttnesbugen, einem Seitenarm des Eidsfjord

Einführung

Wir beschreiben auf dieser Seite einen 105 Kilometer langen Abschnitt eines Radweges durch Norwegen vom Stokmarknes nach Risøyhamn auf der Inselgruppe der Vesterålen. Er ist Teil einer Radtour von Bodø nach Tromsø. Eine Übersicht zu allen Seiten der Radtour ist oben am Beginn dieser Seite dargestellt.

Radtour von Stokmarknes nach Risøyhamn

Eurovelo 1Norwegischer Radweg 1Unsere Wegeführung ist identisch mit der norwegischen Nationalen Fahrradroute 1 (Kystruta) und dem Eurovelo 1 (Atlantic Route).

Stokmarknes liegt zum überwiegenden Teil auf der Vesterålen-Insel Hadseløya. Nördlich von Hadseløya schließt sich, durch eine Brücke verbunden, die kleine Insel Børøya an. Unser RV82 benutzt Børøya als Sprungbrett zur Überfahrt auf die nächste große Vesterålen-Insel Langøya. An der Ostseite von Børøya geht es über eine hohe Brücke über den Langøysund nach Langøya. Dort verläßt unser Radweg den RV82 und biegt nach Westen auf die schmale Straße 885 ab. Alternativ kann man auch auf dem RV82 bleiben und erreicht auf ebener Strecke die Stadt Sortland bereits nach 23 Kilometern.

Wir empfehlen stattdessen den sehr viel schöneren Weg über die schmale, verkehrlose 885 entlang des Eidsfjords, der jedoch zusätzlich mit einigen Höhenmetern erkauft werden muss und 27 Kilometer länger als die kurze Verbindung über den RV82 ist.

Die 885 folgt dem Langøysund und erreicht zunächst den Ort Sandnes (Kiosk mit Lebensmittelverkauf). Wenig später schwenkt die 885 nach Norden - immer entlang der Küste - hinüber zum Eidsfjord. Nun geht unsere Radtour ständig Auf und Ab entlang des Ufers des Eidsfjords nach Norden. Immer wieder passieren wir Ferienhäuser, seltener auch kleine Ortschaften. Sehr schön ist die Umfahrung des kleinen Slåttnesbugen. Am Ende des von 650 Meter hohen Bergen begrenzten Fjords führt ein Fußweg durch das romantische Slåttnesdalen ins Landesinnere. Als nächstes ist der kleine Straumfjord auf hügeliger Strecke zu umfahren, dann folgt der Valfjord. Am Ende des Valfjords hat man einen tollen Blick über den wie ein kleiner See wirkenden Valfjord und das auf der anderen Seite des Eidsfjords liegende Gebirge Strandfjellet.

Im Vergleich zu den Lofoten ist die Landschaft wesentlich weiter geworden. Die Berge sind nicht mehr so hoch. Anstelle der schroffen Felsen treffen wir auf den Vesterålen auf sanfter ansteigende Berge mit viel mehr Platz für Vegetation.

Am hintersten Ende des Valfjords biegen wir auf die Straße 952 in Richtung Insel-Inland ab um auf die Ostseite von Langøya zur Stadt Sortland zu gelangen. Zu diesem Zweck muss der Inselrücken überwunden werden. Nach wenigen Kilometern mündet die 952 in die 951 und dann geht es fast ohne Kurven 160 Höhenmeter aufwärts. Auf der Ostseite des Kamms erwartet uns eine phantastische Abfahrt hinunter nach Sortland auf Meereshöhe.

Die Stadt Sortland bietet neben einigen Geschäften folgende Übernachtungsmöglichkeiten:

Wir treffen in Sortland wieder auf den RV82, den wir in Stokmarknes zu Gunsten des Umweges entlang des Eisfjords verlassen haben und überqueren den Sortland-Sund auf einer hohen Brücke. Am gegenüberliegenden Ufer setzen wir die Radtour auf dem RV82 nach Norden fort. Nach kurzer Fahrt queren wir auf einer niedrigen Brücke den Hognfjord.

Bis nach Risøyhamn erwarten uns dann keine nennenswerten Steigungen mehr. Unser Radweg folgt nun dem Ostufer des Sortlandsundes nach Norden. In Richtung Westen bietet sich ein toller Ausblick über den Sortlandsund und auf die Insel Langøya mit ihren zahlreichen Verästelungen und den bis zu 650 Meter hohen Bergen.

In nordwestlicher Richtung sehen wir den südlichsten Ausläufer der Insel Andøya mit dem markanten 660 Meter hohen Gavltinden. Wir umrunden den kurzen Forfjord, an dessen Ende es große Sumpfwiesen gibt. Der RV82 führt halb um das elliptische Fornesfjellet und erreicht auf dessen Nordseite den kleinen Buksnesfjord. Am Südufer des Fjords liegt das Andøy Friluftssenter mit Hotel, Restaurant, Hütten und Campingplatz. Der Campingplatz ist mehr auf Dauercamper ausgerichtet. Es gibt nur eine winzige Wiese mit vielen hartnäckigen Mücken.

Unsere Radtour geht weiter nach Norden entlang des 1000 bis 1500 Meter breiten Risøysundes bis zur hohen Andøybrücke. Auf der anderen Seite der Brücke liegt der Ort Risøyhamn mit einem Supermarkt und einer Anlegestelle der Hurtigruten (Bild rechts).

Höhenprofil der Radtour

Das Höhenprofil am Ende der Seite wird von dem Übergang von der West- auf die Ostseite der Insel Langøya geprägt. Der 164 Meter hohe Übergang fordert einige Kondition, zumal die bereits zuvor geradelten 40 Kilometer entlang des Eidsfjord ein beständiges Auf und ab zwischen 10 und 40 bis 50 Metern Höhe mit zahlreichen kurzen, steilen Anstiegen bieten.

Im Höhenprofil sind die drei hohen Brücken dieser Radtour sehr gut erkennbar. Bei starkem Wind und Regen kann eine Brückenüberfahrt durchaus ziemlich unangenehm sein. Aber vielleicht hat man ja auch Glück, und darf im Sonnenschein einem unter der Brücke durchfahrenden Hurtigroutenschiff zuwinken und den weiten Blick über den Fjord genießen. Der erste Pick mit knapp über 40 Metern hinter Stokmarknes, der Pick hinter Sortland und der letzte 40 Meter hohe Pick am Ende der Strecke sind durch die drei Brücken verursacht.

Karte zur Radtour von Stokmarknes nach Risøyhamn
Bild: Karte zur Radtour von Stokmarknes nach Risøyhamn.
Brücke bei Stokmarknes, Vesterålen
Bild: Brücke bei Stokmarknes
Forfjord, Vesterålen
Bild: Blick über den Sortlandsund auf die Insel Langøya
Forfjord, Vesterålen
Bild: Blick auf die Nordseite des kleinen Forfjords
Risøysund, Vesterålen
Bild: Blick auf die Nordseite des Risøysundes mit der Insel Andøya
Risøyhamn, Vesterålen
Bild: Risøyhamn
Höhenprofil Stokmarknes-Risøyhamn
Bild: Höhenprofil zur Radtour von Stokmarknes nach Risøyhamn (—»)