Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Touren-Wegweiser

Auf dieser Seite:

Radtour auf dem Eurovelo 1 durch Frankreich von Hendaye nach Roscoff

Abschnitt:

Marennes - Dompierre-sur-Mer

La Rochelle
Bild: La Rochelle

Wir beschreiben auf dieser Seite eine 88 Kilometer lange Radtour durch Frankreich von Marennes über La Rochelle nach Dompierre-sur-Mer. Sie ist Teil des europäischen Fernradweges Eurovelo 1 von Portugal zum Nordkap. Eine Übersicht zu allen Seiten des französischen EV1 von Hendaye an der spanischen Grenze nach Roscoff am Ärmelkanal ist am Beginn dieser Seite dargestellt.

Auf dem EV1 von Marennes nach Dompierre-sur-Mer

Eurovelo 1Logo Diese gut ausgeschilderte Etappe des Eurovelo 1 und des streckengleichen Vélodyssée umfasst auch ungeteerte Abschnitte.

In einem nördlichen Bogen umgeht der Eurovelo 1 die Stadt Marennes. Wer dort einkaufen möchte, kurbelt ab der großen Kreuzung mit der D728 nach Osten ins Zentrum und kann von dort über die Rue de Marechal Foch nach Norden aus der Stadt wieder hinaus fahren, quert die breite D728 und erreicht nach 250 Metern unseren Eurovelo 1. Auf den nächsten 50 Kilometern gibt es unmittelbar an der Route keine Einkaufsmöglichkeiten, also ggf. in Marennes den Tagevorrat auffüllen!

Alternativroute nach La Rochelle: Zwischen Boyardville auf der Ile d'Oleron und La Rochelle verkehren Personenfähren. Von Marennes gelangt ihr über die D728 auf die Ile d'Oleron und fahrt insgesamt 24 Kilometer bis zum Fähranleger in Boyardville. Im Vergleich zur Origianlroute des Eurovelo 1 über Rochefort spart ihr auf unserer Alternativroute ca. 60 Kilometer.

Ab Marennes vollzieht der Eurovelo 1 einen weiten Bogen durch das Landesinnere.

Auf den ersten 25 Kilometern führt uns der Eurovelo abseits des Verkehrs durch ein großes Feuchtgebiet. Östlich von Marennes geht es über 10 Kilometer im Zickzackkurs auf einer einspurigen Teerstraße sehr schön durch Feuchtwiesen mit vielen Entwässerungsgräben. Reiher und Störche angeln nach Fischen, auch gibt es hier viele Schwäne. Auf den saftigen Wiesen weiden Rinder und Pferde. Eine beschauliche und ruhige Landschaft, wenn man keinen Gegenwind hat.

Schließlich erreicht unser Radweg die D123 und begleitet sie für einen Kilometer. Ab der D123 fahren wir auf einer ehemaligen Bahnstrecke entlang des Canal de la Charente à la Seudre. Bis kurz vor Cabariot bleiben wir auf dem ungeteerten Bahnradweg. Meistens ist der sehr gut fahrbare, schmale Weg dicht von Buschwerk begrenzt.

Eurovelo 1
Bild: Eurovelo 1 auf der ehemaligen Bahntrasse nach Cabariot

Kurz vor einem Camping a la Ferme (siehe Streckenübersicht) biegt der Canal de la Charente à la Seudre nach Norden ab, wir bleiben in östlicher Richtung auf dem Bahnradweg und queren schließlich die Charante. Wenig später endet leider der Bahnradweg und wir erreichen den Weiler Cabariot. Auf schmalen Nebenstraßen mit wenig Verkehr kurbeln wir nun nach Tonnay und weiter nicht schön entlang einer breiten, verkehrsreichen Straße auf separaten Radspuren nach Rochefort, wo wir kurz wieder die Charente sehen.

Fünf Kilometer führt uns der Eurovelo 1 durch Rochefort. Auch hier gibt es wieder Abschnitte auf verkehrsreichen Straßen, jedoch meistens mit Radspur. Wir kommen am westlichen Stadtrand unmittelbar an einem großen Ausrüstungsgeschäft von Decathlon vorbei. Dann liegt das Stadtgebiet hinter uns.

Nach drei Kilometern erreichen wir eine Autobahn, die wir nun auf den nächsten 14 Kilometer begleiten müssen. Teilweise geht es unmittelbar parallel zu der vierspurigen Straße, teilweise mit wenigen hundert Metern Abstand. Das Meer ist meistens nur einige hundert Meter von dem breiten Teerband entfernt.

Fünf Kilometer vor Châtelaillon-Plage verlassen wir endlich die Autobahnschneise und kurbeln unmittelbar am Meer entlang bis La Rochelle. Es reihen sich einige Badeorte mit Hotels und Campingplätzen aneinander und wir fahren häufig über Strandpromenaden. Die vielen Orte zwingen die Route in einen Zickzackkurs, der uns nur langsames Vorankommen ermöglicht.

Schließlich erreichen wir die Einfahrt in den Hafen von La Rochelle. Auf einem breiten Rad-Fußweg kurbeln wir entlang der Wasserrinne zur Altstadt. Der alte Hafen von La Rochelle liegt wunderschön, in Richtung Meer bewacht von zwei alten Türmen und auf der landeinwärtigen Seite begrenzt von schönen, alten Häusern mit vielen Cafés und Restaurants. Im Hafenbecken dümpeln viele Freizeitboote und einige kleine Ausflugsboote, ein schöner Anblick, der zum Verweilen in einem der vielen Cafés einlädt. Ein Rundgang durch die Gassen der Altstadt mit ihren Arkadengängen sollte nicht versäumt werden. Es braucht kaum erwähnt zu werden, dass La Rochelle von sehr vielen Touristen besucht wird.

Karte zur Radtour auf dem Eurovelo 1 von Marennes nach Dompierre-sur-Mer
Bild: Karte zur Radtour auf dem Eurovelo 1 von Marennes nach Dompierre-sur-Mer
Durch die Sumpfwiesen östlich von Marennes
Bild: Durch die Sumpfwiesen östlich von Marennes
Camping a la Ferme du Moulin
Bild: Camping a la Ferme du Moulin
Eurovelo 1 an der E602 nördlich von Saint-Laurent-de-la-Prée
Bild: Eurovelo 1 entlang der E602 nördlich von Saint-Laurent-de-la-Prée
Chatelaillon-Plage
Bild: Eurovelo 1 am Chatelaillon-Plage

Ab La Rochelle fahren wir entlang des Canal de Marans à la Rochelle, auch Canal de Rompsay genannt. Über eine Distanz von 24 Kilometern führt uns diese Wasserstraße nach Marans. Anfangs ist der Wasserweg tief in die Landschaft eingeschnitten, während der Radweg weit oberhalb des Kanals bleibt.

Bei Dompierre-sur-Mer erreichen wir das Etappenziel mit einem schönen Campingplatz etwas abseits des Kanals (siehe Streckenübersicht).

Über Campingplätze entlang dieser Etappe informiert die Streckenübersicht.

Höhenprofil zur Radtour auf dem Eurovelo 1 vo Marennes nach Dompierre-sur-Mer
Bild: Höhenprofil zur Radtour auf dem Eurovelo 1 vo Marennes nach Dompierre-sur-Mer (Nächste Seite Nächste Seite)