Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Norwegen, Radweg 9: Halden - Røros


Abschnitt:

Übersicht zum Radweg

Der See Galthåen in der Nähe des Femundsees
Bild: Der See Galthåen in der Nähe des Femundsees

Radweg von Halden nach Røros

Auf den nachfolgenden Seiten beschreiben wir eine 562 Kilometer lange Radtour durch den Süden Norwegens von Halden nach Røros. Ohne Berücksichtigung der Fährstrecke über den Femundsee sind 527 Kilometer zu radeln.

Unsere Route ist identisch mit dem Nationalen Fernradweg 9, der mit dem rechts abgebildeten Symbol gekennzeichnet ist. Die Route 9 folgt dem Villmarksveien (Wildnisstraße), der 900 Kilometer entlang vieler Flüsse und Seen sowie durch große Wälder von Halden im tiefsten Süden Norwegens nach Trondheim führt. Logo für Radweg von Kopenhagen nach HelsingörDie letzten 200 Kilometer von Røros nach Trondheim sind wir nicht gefahren, daher endet unsere Streckenbeschreibung in Røros.

Zwischen Halden und Røros ist die Strecke überwiegend sehr gut ausgeschildert. Nur auf den ersten 25 Kilometern gibt es auf einer Schotterstraße kaum Schilder. Dabei wären gerade auf diesem einsamen Abschnitt ohne Orte an den Weggabelungen im Wald Richtungspfeile sehr sinnvoll. Daher ist die Verwendung unseres Garmin-Tracks auch für den Radweg 9 durchaus sinnvoll.

Bild: Karte zum Radweg von Halden nach Røros

Streckenverlauf

Wir starten in Halden und müssen zunächst drei Kilometer über die relativ verkehrsreiche Straße 21. Dann biegen wir schon in eine Nebenstraße ein, der Belag wechselt rasch in Schotter mit kurzen anstrengenden Steigungen. Aber die wunderbar einsame Strecke durch ein großes Waldgebiet entschädigt die Mühen.

Es schließt sich ein 90 Kilometer langer Abschnitt entlang einer Seenkette nach Bjørkelangen an. Die Seen sind durch den 150 Jahre alten Haldenkanal miteinander verbunden. Wir radeln - wie fast während der gesamten Tour - auf sehr verkehrsarmen Nebenstraßen durch viel Wald.

Nördlich von Bjørkelangen wechselt der Radweg 9 über einen Höhenzug in ein östlich gelegenes Tal. Auf den dicht bewaldeten Höhen ist es herrlich einsam, kleine Seen laden zum Zelten in der Natur ein.

187 Kilometer nach unserem Start in Halden erreichen wir das Städtchen Kongsvinger an Norwegens längstem Fluss, der Glomma. Die nächsten 180 Kilometer folgt der Radweg 9 nun der Glomma aufwärts ohne nennenswerte Steigungen. In dem breiten Tal der Glomma gibt es immer auf beiden Seiten des Flusses Straßen. Der Radweg geht natürlich immer über die ruhigen Nebenstraßen, während der Fernverkehr auf der anderen Talseite rollt. Auch dieser Abschnitt ist durch viel Wald charakterisiert. Im Abstand von Tages- und Halbtagesetappen erreichen wir größere Orte mit Infrastruktur zum Einkaufen und Übernachten.

Ab Koppang wird es bis zum Femundsee bergig. Der Radweg verläßt in Koppang das Tal mit der Glomma und wechselt über einen gut befahrbaren Höhenzug zum See Storsjøen. Dann wird es auf acht Kilometern richtig steil. 400 Höhenmeter sind mit einer Steigung von 8% und in Spitzen von bis zu 12% hinauf zu kraxeln.

Endlose Wälder, Seen und weite Ausblicke auf schneebedeckte Berge belohnen uns nach dem Anstieg auf den letzten 50 Kilometern zum Femundsee. Den riesigen Femundsee queren wir mit Hilfe einer täglich verkehrenden Personenfähre und können uns einmal drei Stunden lang fahren lassen.

Am Femundsee weicht unsere Route ein wenig von der Nationalen Route 9 ab. Während die Nationale Route entlang der Westseite des Femundsees verläuft, radeln wir auf der Ostseite und nehmen das schöne Femundsenden und die herrliche Strecke zum Fähranleger in Elgå mit. Die Nationale Route geht zur Fähranlegestelle Jonasvollen während wir in Elgå an der Endstation der Fähre mit der Bootstour starten.

Nach drei Stunden Schiffsfahrt erreichen wir das nördliche Ende des Femundsees und haben schließlich nur noch 35 Kilometer bis zum Ziel Røros zu radeln.

Røros ist eine alte Bergwerksstadt. Das historische Zentrum mit seinem vielen alten weißen Holzhäusern ist UNECSO Weltkulturerbe, sehenswert ist auch das Bergwerksmuseum.

Ab Røros kann man noch 200 Kilometer auf dem Nationalen Radweg 9 bis Trondheim kurbeln. Diesen Abschnitt haben wir nicht befahren, da wir östlich von Røros auf die schwedische Seite gewechselt sind.

Karten

Als Karten empfehlen wir die Autokarten Cappelen Kart Süd-Norwegen Nummer 1 und Mittel-Norwegen Nummer 2 vom Verlag Kümmerly+Frey im Maßstab 1:335.000.

GPS-Navigation

Download GPX-Track (1966 Track-Punkte) von Halden nach Røros für Garmin-Navis (Klick mit rechter Maustaste, dann "Ziel speichern unter ...").

Achtung: Die Anzahl der von den Navis unterstützten Trackpunkte ist je Modell unterschiedlich. Zu große Tracks werden von den Navis beim Installieren kommentarlos gekürzt. Für eine kleine Spende teilen wir zu große Tracks in mehrere Pakete.

Höhenprofil der Radtour von nach Rørvik

In der Abbildung am Ende der Seite ist das Höhenprofil zur Radtour von Halden nach Røros dargestellt. Auf der Strecke von 527 Kilometern (ohne Fährverbindung) sind 2999 Höhenmeter steigend und 3012 Meter fallend zu bewältigen. Dies entspricht einer durchschnittlichen Steigung von 2,1 Prozent. Die Steigungen konzentrieren sich jedoch auf wenige Abschnitte der Route, die dann natürlich relativ steil sind.

Nicht weit hinter Halden geht es über eine Schotterstraße mit einigen üblen Anstiegen von 8 Prozent und mehr. Hinter Bjørkelangen erwartet uns ein Pass mit 150 Höhenmetern und einer Steigung von 8 Prozent. Die nächsten 200 Kilometer gehen entlang von Seen und durch das Tal mit dem Fluss Glomma und sind recht eben. Erst hinter Koppang bei Kilometer 370 steht der nächste Pass an. 170 Höhenmeter geht es rauf und gleich wieder hinunter nach Åkrestrømmen. Dann folgt sogleich der dritte Pass hinauf zum Femundsee. Gleich hinter Åkrestrømmen geht es auf einer Distanz von nur 8 Kilometern 380 Höhenmeter sehr steil aufwärts. Dies entspricht einer durchschnittlichen Steigung von 9,5 Prozent auf diesen acht Kilometern! Schließlich erwarten den Radler entlang des Femundsees auf der Strecke nach Elgå zur Fähre weitere 100 Höhenmeter auf einer Schotterstrecke.

Die gesamte Strecke setzt sich also aus einigen kurzen, aber sehr steilen Anstiegen und dem überwiegenden recht ebenen Teil zusammen.

Höhenprofil zur Radtour von Halden nach Rørvik
Bild: Höhenprofil zur Radtour von Halden nach Røros (—»)