Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Norwegen, Radweg 9: Halden - Røros


Abschnitt:

Femundsenden - Røros

Die Fähre über den Femundsee
Bild: Die Fähre über den Femundsee
Wir beschreiben auf dieser Seite einen 107 Kilometer (72 Kilometer ohne Fährstrecke) langen Abschnitt einer Radtour von Femundsenden nach Røros. Dieser Abschnitt ist Teil des Radweges 9 durch Norwegen von Halden nach Røros. Eine Übersicht zu allen Seiten des Radweges ist oben am Beginn dieser Seite dargestellt.

Radweg 9 durch Norwegen von Femundsenden nach Røros

Ab Femundsenden biegt die Straße 26 in Richtung Südosten nach Drevsjø ab. Von Drevsjø sind es nur noch acht Kilometer über die Straße 218 bis zur schwedischen Grenze. In Drevsjø gibt es einen Supermarkt und den Drevsjø Camping.

Unsere Route biegt jedoch am Femundsee nicht weit hinter Femundsenden in die Straße Fv654 nach Norden ein. Sie folgt nun sechs Kilometer dem östlichen Ufer des Femundsees durch eine leicht bewaldete Landschaft. Am sandigen Seeufer gibt es viele schöne Möglichkeiten zum Zelten in der Natur.

Karte zur Radtour von Femundsenden nach Røros
Bild: Karte zur Radtour von Femundsenden nach Røros

Nach sechs Kilometern erreichen wir den Weiler Sorken. Er besteht aus einigen Bauernhöfen, der Hof Vestre Sorken Feriegård bietet gemütliche Hütten an. Kurz hinter Sorken liegt etwas abseits der Straße das Femund Canoe Camp. Hier kann man sehr schön zelten und Kanus - auch für mehrtägige Touren über den Femundsee und Isteren - mieten.

Wir radeln nun durch Rentierland. Bei gutem Wetter gibt es eine große Chance, sogar auf der Straße Rentiere anzutreffen, die sich durch Radler oder Autos meist überhaupt nicht aus der Ruhe bringen lassen

Den Femundsee erreichen wir erst wieder in Elgå. Bis dorthin führt uns die Straße in leichtem Auf und Ab sehr schön durch lichten Kiefern- und Birkenurwald. Die Fv654 steigt auf den nächsten 20 Kilometern 110 Höhenmeter an. Etwa 10 Kilometer der verkehrlosen Straße sind nicht geteert. 25 Kilometer nach Femundsenden mündet die Fv654 am See Fjellgutusjøen in die geteerte Straße 221. In östlicher Richtung geht die 221 zur schwedischen Grenze. Wir biegen nach links in die Straße ein, fahren in nordwestlicher Richtung auf der 221 weiter und erreichen nach 1,4 Kilometern auf 783 Metern Höhe die höchste Stelle der Strecke. Nun rollen wir 11 Kilometer abwärts nach Elgå.

In Elgå endet die Straße. Der kleine Ort liegt unmittelbar am Femundsee. Jetzt geht es nur noch mit der Fähre oder auf Wanderpfaden weiter. Es gibt immerhin ein kleines Lebensmittelgeschäft, wo man das Nötigste kaufen kann (eingeschränkte Öffnungszeiten). Direkt am See liegt der Båtsø Camping mit Hüttenangebot und am Ende der Straße die Femund Fjellstue mit Zimmern und Campingplatz mit Hütten.

Ab Elgå kann man schöne mehrtägige Wanderungen in den Femundsmarka Nationalpark unternehmen. Über das Freizeitangebot informiert die Webseite Femund-Engerdal.

In Elgå gehen wir auf die einmal täglich verkehrende Fähre über den Femundsee. Es handelt sich um eine Personenfähre, die auch Fahrräder und Kanus transportiert. Wir schippern mit dem Schiff drei Stunden über den Femundsee zur Endstation Synnervika am nördlichen Ende des Sees. Unterwegs legt das Schiff in Revlingen, Jonasvollen, Haugen, Femundshytta und Røa an. Jonasvollen ist die einzige Zwischenstation, die man "auf dem Landweg" auch mit dem Auto oder Rad erreichen kann.

Der recht flache Uferbereich des Femundsees ist dicht bewaldet. Mit ansteigender Höhe geht der Wald jedoch sehr schnell in große Stein- und Schotterflächen über (siehe Bild am Anfang der Seite).

Die Originalroute des Radwegs 9 führt nach Jonasvollen, wo man das Schiff nach Synnervika besteigt (siehe Abschnitt Originalroute Radweg 9). In Jonasvollen kann auf dem Jonasvollen Camping (mit Hüttenangebot) gezeltet werden. An der Zwischenstation in Haugen können Hütten und Zimmer gemietet werden.

Jonasvollen, Norwegen
Bild: Haltepunkt der Fähre und Campingplatz Jonasvollen am Femundsee
Piste Fv532 zwischen Femundsee und Røros, Norwegen
Bild: Piste Fv532 zwischen Femundsee und Røros
Røros, Norwegen
Bild: Røros

In Synnervika beginnt und endet die tägliche Rundfahrt der Fähre über den Femundsee. Synnervika ist tatsächlich auch nur eine Anlegestelle der kleinen Fähre, außer einigen Bootshäusern gibt es keine weitere Infrastruktur. Nun sind noch 35 Kilometer über die schmale Fv532 nach Røros zu kurbeln. Das überwiegend nicht geteerte Sträßchen endet in Synnervika, daher gibt es allenfalls Ausflugsverkehr von Røros zum Femundsee. Mit wenig Höhenunterschieden radeln wir an lichtem Kiefernwald, sumpfigen Wiesen und später an den Seen Langensjøen, Håsjøen und Rambergsjøen entlang. An den Seen gibt es einige gute Naturzeltstellen.

Knapp drei Kilometer ab Synnervika passieren wir am Langensjøen den Langen Gjestegård (Zimmervermietung).

Røros

Røros ist eine traditionsreiche Bergwerksstadt mit vielen alten Holzhäusern. Über die Fußgängerzone im Zentrum (Foto oben) und durch die angrenzenden Nebenstraßen sollte man unbedingt einen Nachmittag lang schlendern. An den überschaubaren Ortskern grenzen gleich die alten Bergwerksanlagen, die heute Museum sind. Dank des gut erhaltenen alten Stadtbildes wurde der Ort in die UNESCO Weltkulturerbe-Liste aufgenommen. Über das Zimmerangebot informiert die Webseite der Touristeninformation. Es gibt mehrere Campingplätze: Fjellheimen mit Motel und Hüttenvermietung an der Straße 30 nördlich des Zentrums ist wenig einladend. 1,5 Kilometer außerhalb liegt, ebenfalls nördlich der Stadt, Bergstadens Camping mit einer großen Wiese nahe der recht stark befahrenen Straße 30. Zwei Kilometer westlich des Zentrums liegt ebenfalls an der Straße 30 der Håneset Camping.

Originalroute Radweg 9

Die offizielle Nationale Fahrradroute 9 geht ab der Einmündung der Straße 217 in die Straße 26 entlang des Westufers des Isteren Sees nach Norden (siehe Karte links). Am Fluss Sømåa liegt das Rønningen Camp & Hytta.

In Brenna teilt sich die Straße, die Route 9 wechselt auf die Straße 28. 41 Kilometer nach der Einmündung der 217 in die 26 biegt der Radweg 9 nach rechts in ein schmales Sträßchen nach Jonsavollen ein. Der Weiler Jonasvollen besteht aus einem Bauernhof, einem Campingplatz und der Fähranlegestelle am Femundsee.

Höhenprofil der Radtour von Koppang nach Femundsenden

In der Abbildung am Ende der Seite ist das Höhenprofil zur Radtour von Femundsenden nach Røros dargestellt. Auf der 107 Kilometer langen Strecke sind nur 267 Höhenmeter steigend und 314 Meter fallend zu radeln.

Weiterfahrt von Røros nach Trondheim

In Røros endet unsere Beschreibung der Nationalen Fahrradroute 9. Der Radweg 9 geht noch 200 Kilometer weiter bis Trondheim.

Ab Røros führt er zunächst über die Straße Fv541 nach Norden, dann über die Fv564 nach Glåmos und weiter über die Fv561 entlang des Sees Aursunden nach Osten zur Fv705 unweit der schwedischen Grenze. Dieser Straße folgt der Radweg bis zum Selbusjøen und wechselt dann auf die Fv963 und später Fv861 entlang des Jonsvatnet nach Trondheim.

Ab Trondheim kann unser Radweg 1-4 entlang der Küste nach Norden über Bodø und die Lofoten zum Nordkap oder Radweg 1-3 nach Süden in Richtung Bergen befahren werden. In Kürze folgt werden wir die Beschreibung eines Radweges von Røros über Schweden und Finnland bis zum Nordkap veröffentlichen.

Weiterfahrt von Røros nach Östersund in Schweden

Von Røros kann man bequem hinüber nach Schweden radeln. Unsere Radwegebeschreibung RØ-ÖS führt über eine 265 Kilometer lange, sehr abwechslungsreiche, landschaftlich wunderschöne Streckevon Røros nach Östersund.

Einen guten Überblick über die Anschlussstrecken ab Røros bietet unsere Übersichtskarte Skandinavien (Button Skandinavien oben rechts).

Höhenprofil zur Radtour von Femundsenden nach Røros
Bild: Höhenprofil zur Radtour von Femundsenden nach Røros