Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Radweg über den FV40 von Paris nach Le Mont-Saint-Michel

Abschnitt:

Nogent-le-Rotrou - Alencon

Karte zur Radtour auf dem FV40 von Nogent-le-Rotrou nach Alencon
Bild: Karte zur Radtour auf dem FV40 von Nogent-le-Rotrou nach Alencon

Wir beschreiben auf dieser Seite eine 78 Kilometer lange Radtour von Nogent-le-Rotrou nach Alencon. Sie ist Teil des Radweges von Paris nach Le Mont-Saint-Michel. Eine Übersicht zu allen Seiten des Radweges ist am Beginn dieser Seite dargestellt.

Von Nogent-le-Retrou nach Alencon

Beginn des Bahnradweges bei Condé-sur-Huisne
Bild: Beginn des Bahnradweges bei Condé-sur-Huisne
Bahnradweg östlich von Le Mêle-sur-Sarthe
Bild: Bahnradweg östlich von Le Mêle-sur-Sarthe
Alencon
Bild: Alencon
Nördlich von Nogent-le-Rotrou bei La Cour Au Doux
Bild: Nördlich von Nogent-le-Rotrou bei La Cour Au Doux
Bei La Basse Vallée
Bild: Bei La Basse Vallée
Höhenprofil zur Radtour von Nogent-le-Rotrou nach Alencon
Bild: Höhenprofil zur Radtour von Nogent-le-Rotrou nach Alencon

Logo FV40Dieser Abschnitt unserer Radtour ist zu etwa 90% nicht geteert. Wir radeln hauptsächlich über einen Bahnradweg mit Steigungen von maximal 2%, was die Strecke zu einer geruhsamen Tour werden läßt.

Wieder ist unser Radweg vorbildlich ausgeschildert. Orte werden nur berührt, nicht durchfahren, wir empfehlen, sich bereits in Nogent für den Tagesbedarf mit Lebensmitteln einzudecken. Einziger größerer Ort entlang der Route ist Mortagne, dessen Zentrum rechts des Radweges liegt.

Nogent verlassen wir in nördlicher Richtung auf einer verkehrlosen Nebenstraße, die parallel zu einer Eisenbahnstrecke verläuft. Bis Condé-sur-Huisne begleiten wir in einigem Abstand den Gleiskörper. Das kaum befahrene Nebensträßchen führt uns mit maximal 6% ständig auf und ab. In Condeau biegen wir scharf rechts ab und rollen hinunter ins Tal. Nach kurzer Fahrt erreichen wir den bereits erwähnten Bahnradweg.

Bis Alencon bleiben wir nun auf der ehemaligen Bahntrasse. Fast die gesamte Strecke ist ungeteert. Erst kurz vor Alencon hat man den Bahnradweg mit einem Teerbelag versehen. Die gesamte Bahnstrecke ist schön eingewachsen. Bäume und Buschwerk schützen vor Wind und Sonne.

Auf den letzten 30 Kilometern vor Alencon wird die Grünzone um den FV40 etwas lichter und die Bäume weichen Buschwerk. Wir queren den Forêt de Bourse. Sieben Kilometer vor Alencon endet zunächst der Bahnradweg und wir müssen für 2,5 Kilometer auf schmalen Teerstraßen auf und ab durch Felder kurbeln bis wir wieder auf die ehemalige Bahnstrecke stoßen. Sie ist nun geteert und führt uns bis an den Stadtrand von Alencon. Nun ist es nicht mehr weit ins Zentrum.

Alencon bietet eine schöne Altstadt mit einer von vielen kleinen Geschäften umgebenen Basilika.

In der Streckenübersicht sind alle Campingplätze aufgelistet. (—»)