Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Radweg über den FV40 von Paris nach Le Mont-Saint-Michel

Abschnitt:

Paris - Chartres

Karte zur Radtour auf dem FV40 von Paris nach Chartres
Bild: Karte zur Radtour auf dem FV40 von Paris nach Chartres

Wir beschreiben auf dieser Seite eine 123 Kilometer lange Radtour von Paris nach Chartres. Sie ist Teil des Radweges von Paris nach Le Mont-Saint-Michel. Eine Übersicht zu allen Seiten des Radweges ist am Beginn dieser Seite dargestellt.

Von Paris nach Chartres

Logo FV40Wir starten im Herzen von Paris an der Notre Dame auf der Île de la Cité. Zunächst arbeitet sich der nicht ausgeschilderte Radweg durch ein Gewirr von Sträßchen im Viertel Saint-Germain-des-Prés. In den kleinen Straßen hält sich der Verkehr sehr in Grenzen, Einbahnstraßen dürfen Radfahrer bei entsprechender Kennzeichnung in Gegenrichtung passieren. So arbeiten wir uns langsam, aber stetig in südlicher Richtung aus der Stadt hinaus.

Die Radroute erreicht den im Gare Vaugirard endenden Gleiskörper und begleitet nun für längere Zeit auf separaten Radspuren den Schienenstrang. Später radeln wir abseits der Straßen durch eine kilometerweite langgestreckte schmale Grünanlage.

Die Wohnviertel ändern in den Außenbezirken ihr Gesicht. Im Zentrum dominieren eng gebaute Gründerzeithäuser; Restaurants und Geschäfte sind ganz auf den Tourismus ausgerichtet. Nicht weit außerhalb des Zentrums fokussieren sich die Geschäfte nur noch auf den normalen Alltagsbedarf und die Preise normalisieren sich. Weiter außerhalb radeln wir entlang großer Hochhaussiedlungen und in den Randbereichen von Paris an höherwertigen Einfamilienhäusern vorbei.

FV40 durch Parkanlagen in Paris
Bild: FV40 durch Parkanlagen in Paris

Der bereits erwähnte Grünstreifen bringt uns 18 Kilometer aus der Stadt hinaus. Wir radeln noch durch ein Büroviertel und erreichen schließlich den Vorort Palaiseau. Es schließen sich unmittelbar Orsay und Bures-sur-Yvettes an.

Die Gegend wird nun spürbar hügelig. Hinter Bures-sur-Yvettes geht es über die Rue de Montjay steil durch Wald einen Hügel hinauf. Hier ist nun größte Achtsamkeit geboten. Auf halber Strecke aufwärts zweigt rechts ein unscheinbarer Pfad ab. Dort hieft ihr die Räder die hohe Bordsteinkante hoch, schiebt ein kurzes Stück über einen Pfad durch Buschwerk und findet euch dann auf einem kerzengeraden ungeteerten Bahnradweg wieder.

FV40 auf ehemaliger Bahnstrecke westlich von La Salmouille
Bild: FV40 auf ehemaliger Bahnstrecke zwischen Bures-sur-Yvettes und Villevert

Ohne Höhendifferenzen rollen wir sehr angenehm durch einen von Schatten spendenden Bäumen begrenzten Weg. Eine Brücke bringt uns über eine tiefe Senke und wir fahren durch einen großen, recht dunklen Tunnel. Vor Gometz la Ville ist der Bahnradweg nach nur zwei Kilometern durch die Besiedlung und ein großes Fernstraßenkreuz unterbrochen. Nach diesen Hindernissen setzen wir unsere Tour auf dem Bahnradweg bis Villevert fort. In der Nähe des nur aus wenigen Häusern bestehenden Weilers Villevert endet der Bahnradweg nach 12 Kilometern. Vielleicht wird er ja mal weiter ausgebaut.

Palaiseau
Bild: Palaiseau
FV40 südlich von La Bâte
Bild: FV40 südlich von La Bâte
Longvillers
Bild: Longvillers
Epernon
Bild: Epernon
Chartres
Bild: Chartres

Ab Villevert wird es wieder hügelig, wir radeln über schmale, kaum befahrene Nebenstraßen durch Acker- und Weideland nach Saint Arnoult und passieren zuvor einige Dörfer mit sehr noblen Anwesen.

Bei Saint Arnoult wendet sich die Route nach Norden. Wir kurbeln aufwärts in den Foret de Rambouillet. Auch hier sehen wir hinter hohen Bruchsteinmauern versteckt liegende vornehme Anwesen. Schließlich biegen wir in einen Waldweg ein, der uns geradewegs zum Campingplatz Huttopia Rambouillet am Étang d'Or bringt. Nach Passieren des Campingplatzes erreichen wir die Stadt Rambouillet. Der FV40 führt uns am Ortszentrum vorbei mitten durch den riesigen Schlosspark des Château de Rambouillet.

Rambouillet bietet sich nach 70 Kilometern als Übernachtungsstop auf dem Weg nach Chartres an.

Der folgende Abschnitt des FV40 ist bis Chartres vorbildlich ausgeschildert.

Wir fahren weiter in westlicher Richtung über das Städtchen Epernon nach Villiers-le-Morhier. Anfangs kurbeln wir auch mal über ungeteerte Feld- und Wiesenwege. In der Hauptsache bewegen wir uns jedoch auf kaum befahrenen Nebenstraßen. Bis Villiers-le-Morhier gibt es ein munteres Auf und Ab mit Steigungen von maximal 3%.

In Villliers erreicht der Radweg den Fluss Eure. Der FV40 schwenkt hier nach Süden und folgt dem Flusstal bis Chartres. Wir radeln wieder auf wenig frequentierten Nebenstraßen und oft nicht weit entfernt von der Bahnlinie nach Chartres. Bedingt durch das Flusstal und die Bahnlinie gibt es nun kaum noch Steigungen.

In die Stadt Chartres kurbeln wir durch eine langgestreckte Grünanlage. Der FV40 bleibt unterhalb der auf einem Berg liegenden Altstadt mit der weithin sichtbaren Kathedrale. Eine Besichtigung der Kirche mit ihren berühmten Fenstern ist ein absolutes Muss und auch eine Runde durch die Altstadt ist sehr empfehlenswert.

Der Campingplatz liegt am südlichen Stadtrand in der Nähe des Radweges. Wer dort zelten möchte, muss kurz vor Erreichen des Campingplatzes auf die andere Seite der Eure wechseln und den Campingplatz auf einem Erdweg auf der flussabgewandten Seite bis zum Eingang umfahren.

In der Streckenübersicht sind alle Campingplätze aufgelistet.

Höhenprofil zur Radtour auf dem FV40 von Paris nach Chartres
Bild: Höhenprofil zur Radtour auf dem FV40 von Paris nach Chartres (—»)