Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Serrahner See in der Krakower Seenlandschaft
Bild: Serrahner See in der Krakower Seenlandschaft
Wir beschreiben auf dieser Seite einen 80 Kilometer langen Abschnitt einer Radtour von Waren an der Müritz nach Güstrow. Dieser Abschnitt ist Teil des Radfernweges von Berlin nach Kopenhagen. Eine Übersicht zu allen Seiten des Radweges ist oben am Beginn dieser Seite dargestellt.

Logo des Fernradweges Berlin-KopenhagenRadtour von Waren an der Müritz nach Güstrow

Dieser Abschnitt auf dem Fernradweg von Berlin nach Kopenhagen gliedert sich grob in drei Teile: Als Erstes ist das große Waldgebiet zwischen Jabel und Bornkrug bzw. Linstow zu durchfahren. Daran schließen sich die Wiesen und Sumpfflächen am Krakower See an und als dritter Teil folgt die teils offene, teils waldige und bergige Landschaft zwischen Krakow und Güstrow.

Von Waren aus geht es zunächst sieben Kilometer auf ungeteerten Wegen durch Wald nach Jabel am Jabelscher See (Übernachtung auf dem Naturcamping am Jabelschen See). In Jabel radeln wir auf einem Pfad neben der Straße und anschließend auf einem unbefestigten Weg nach Loppin. In Loppin fehlt ggf. das Schild an einem Abzweig: Bei den letzten Häusern ist scharf nach links in einen ungeteerten Weg einzubiegen. Nun führt der Fernradweg 15 Kilometer nur durch Wald, davon ungefähr die Hälfte der Strecke auf ungeteerten Forstwegen. Bei Drewitz liegt im Wald etwas abseits unserer Route der ehemalige Jagdsitz von Erich Honnecker, Staatsratsvorsitzender der DDR bis Oktober 1989. Heute ist die Anlage ein komfortables Wellness-Hotel (Naturresort Van der Valk).

Am Waldrand erreichen wir den Weiler Bornkrug, dort kann man in der Alten Poststation übernachten. Wir rollen nun hinunter zum Linstower See, dessen Badestrand sich für eine Pause anbietet. Östlich des Ortes Linstow queren wir die A19. Nicht weit von der Autobahn liegt das riesige Ressort Linstow mit Hotel, Bungalows und Schwimmbad. Nun radeln wir 3,5 Kilometer auf einem unbefestigten Weg unmittelbar parallel zu einer Nebenstraße. Dann biegt der Radweg scharf nach Norden von der Straße in einen Betonplattenweg ein.

Unser Plattenweg umrundet die stattliche Schäferbuche (Bild rechts). Dieser Baum gehört mit einem Stammumfang von 8,5 Metern zu den stärksten Buchen in Europa und ist zugleich die größte in Mecklenburg-Vorpommern. Wenig später erreichen wir einen hölzernen Aussichtsturm mit Blick auf den Krakower See und die vorgelagerten Sumpfwiesen. Große Pferdeweiden und Sumpfflächen dominieren hier das Landschaftsbild. In Serrahn erreichen wir den östlichsten Zipfel der Krakower Seenlandschaft, fahren entlang der Nordseite der Seen, passieren den Campingplatz am Krakower See und erreichen schließlich den Ort Krakow am See.

Krakow bietet ein nettes, kleines Zentrum an der Kirche (Bild unten). Unterkünfte können der Webseite der Touristeninformation entnommen werden.

Krakow
Bild: Krakow

Zwischen Krakow und Güstrow geht es viel und spürbar auf und ab (siehe Höhenprofil am Seitenende). Bei Reimershagen ist die Landschaft weit und offen und ab Bellin radeln wir wieder durch ein großes Waldgebiet.

Das Übernachtungsangebot in Güstrow kann der Webseite der Touristeninformation entnommen werden. Der Radweg geht merkwürdiger Weise einmal um das Zentrum von Güstrow herum am Schloss vorbei, meidet jedoch das Zentrum, das durchaus einen Abstecher lohnt (Bild rechts).

Karte zum Radweg von Waren nach Güstrow
Bild: Karte zum Radweg von Waren nach Güstrow
Jabel am Jabelscher See
Bild: Jabel am Jabelscher See
Schäferbuche am Postmoor bei Neu Dobbin
Bild: Schäferbuche am Postmoor bei Neu Dobbin
Bei Reimershagen
Bild: Bei Reimershagen
Güstrow
Bild: Güstrow

In der Abbildung am unteren Ende der Seite ist das Höhenprofil für die Radtour von Waren an der Müritz nach Güstrow dargestellt. Zwischen Krakow am See und Güstrow geht es spürbar rauf und runter. Die Höhendifferenzen sind zwar mit maximal 50 Metern sehr gering, aber recht steil.

Höhenprofil zur Radtour von Waren nach Güstrow
Bild: Höhenprofil zur Radtour von Waren an der Müritz nach Güstrow (—»)