Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Touren-Wegweiser

Auf dieser Seite:

Island, Radtour 30: Geysir - Þingvellir


Abschnitt:

Geysir - Þingvellir

Alle Seiten zur Tour: Übersicht » Geysir-Þingvallavatn » Þingvellir
Bild: Karte zur Radtour vom Geysir nach Þingvellir
Wir beschreiben auf dieser Seite eine Radtour vom Geysir über Laugarvatn nach Þingvellir. Eine Übersicht zu allen Seiten der Radtour 30 ist oben auf dieser Seite zu finden.

Radtour durch Island vom Geysir zum Þingvallavatn

Wir beginnen die Radtour 30 am Geysir. Der Geysir ist im Rahmen der Radtour 3 beschrieben.

Über die gut ausgebaute Straße 37 radeln wir vom Geysir aus in südöstlicher Richtung. Saftige Wiesen mit Island-Pferden prägen die Landschaft. Überall sehen wir weiße Wolken aufsteigen. Es ist heißer Wasserdampf aus der Erdwärmegewinnung. Auch einzeln stehende Bauernhöfe nutzen die kostenlose Erdwärme und sind schon von weitem anhand ihrer Wasserdampfsäule sichtbar.

Laugarvatn ist nach ca. 30 Kilometern schnell erreicht. Am Ortseingang liegt ein wenig attraktiver Campingplatz unmittelbar an der Straße 37. Als Übernachtungsalternativen gibt es u.a. das Héraðsskólinn Historic Guesthouse und eine Jugendherberge. Der Ort hat seinen Namen vom warmen Laugarsee. Es gibt ein Schwimmbad mit Zugang zum See.

Wir biegen nun auf die Straße 365 zum Þingvellir ab. Im Jahr 2007 war die Straße bis zur Passhöhe nicht geteert, das könnte sich nun geändert haben. Mittlerweile nutzen nämlich auch zahlreiche Reisebusse diese Route, um die Touristenattraktionen Geysir bzw. Gullfoss mit Þingvellir zu verbinden. Die Schotterpiste war daher besonders in den steilen Steigungsstücken mit tiefen Rinnen ausgefahren.

Auf den ersten 10 Kilometern sind 150 Höhenmeter zu bewältigen. Es geht hoch zum Laugarvatnsfjall, auf eine Hochebene zwischen Laugarvatn und Þingvellir. Die letzte Steigung vor Erreichen der Hochebene hat es in sich: Der Neigungsmesser zeigt kurzzeitig 19% an und pendelt sich über mehrere hundert Meter bei 14% Steigung ein. Wer diesen Abschnitt ohne Schieben auf der ausgefahrenen, rutschigen Schotterpiste bewältigt, hat eine gute Übersetzung an seinem Rad und ist sehr gut trainiert. Ein wahrer Motivationsschub für unsere drei Kinder waren die aus den Reisebussen neugierig uns anstarrenden Touristen, denen wir nicht die Genugtung geben wollten, dass wir absteigen und schieben müssen. Das mobilisierte dann auch bei unserer erst zehnjährigen Tochter die allerletzten Kraftreserven.

Auf dem Scheitelpunkt der Straße beginnt die Teerdecke und eine wunderbar lange Abfahrt bis nach Þingvellir belohnt den tapferen Radler mit mühelosem dahingleiten und herrlichen Ausblicken. Kurz vor dem Þingvallavatn mündet die Straße 365 in die Straße 36, in die wir nach rechts einbiegen und nach 7 Kilometern das Besucherzentrum mit einem unmittelbar an der Straße gelegenen Campingplatz erreichen.

Schöner und sehr viel ruhiger kann man auf dem unbeaufsichtigten Campingplatz Vagnskot direkt am Þingvallavatn übernachten. Leider gibt es in dem hohen Gras unzählige kleine Fliegen, die andauernd versuchen in Nase, Ohren und Mund einzudringen. (Nächste Seite Nächste Seite)

Laugarvatnsfjall, Island
Bild: Laugarvatnsfjall mit der Straße 365
Campingplatz Vagnskot, Island
Bild: Campingplatz Vagnskot am Þingvallavatn
Campingplatz Vagnskot, Island
Bild: Sanitärhäuser und Unterstände am Campingplatz Vagnskot beim Þingvallavatn