Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Rund-Wanderung durch das Leirungsdalen in Jotunheimen (Norwegen)


Abschnitt:

Wege-Qualität und Topografie

Wir beschreiben auf dieser Seite die Qualität der Wege und die Topografie einer Rund-Wanderung Rundwanderung durch das Gebirge Jotunheimen in Norwegen, die vom Gjendesee ins Leirungsdalen führt.

Eine Übersicht zu allen Seiten der Rundwanderung ist oben am Beginn der Seite dargestellt.

Wege-Beschaffenheit

Unser Rundweg durch das Leirungsdalen im Gebirge Jotunheimen in Norwegen (Seitenübersicht oben) verläuft auf einem mehr oder weniger breiten Pfad. Mit Ausnahme des Start- und Endepunktes trifft man auf keine Straßen oder ausgebauten Wege.
Die Beschaffenheit des Pfades ist topografieabhängig sehr unterschiedlich. Bäche müssen entweder durch Springen oder Laufen von Stein zu Stein überquert werden. Im Leirungsdalen gibt es keine Brücken. Nach kräftigen Regenfällen oder im Rahmen der Schneeschmelze kann es erforderlich werden, Bäche zu durchwaten. Für diesen Fall sind Watschuhe (z.B. Sandalen) zwingend erforderlich.

Topografie

Von der Hütte Gjendebu am westlichen Ufer des Gjendesee aus sind etwa 500 Höhenmeter steil hinauf ins Svartdalen zu bewältigen. Weitere 200 Höhenmeter sind recht steil vom Svartdalen ins Leirungsdalen zu meistern. In umgekehrter Richtung geht es von Osten nach Westen durch das Leirungsdalen allmählich bergauf mit etwas stärkeren Anstiegen vor den Seen 1578 und 1678 am Ende des Leirungsdalen. Die beiden zuvor beschriebenen steilen Anstiege ins Svart- und Leirungsdalen hat man dann als Abstiege vor sich. Zur Entlastung der Gelenke und als Unterstützung bei Bachüberquerungen sei die Mitnahme von ein bis zwei Wanderstöcken (leichte Teleskopstöcke) je Person empfohlen. (—»)

See 1678 in Jotunheimen
Bild: See 1678 vor dem Abstieg ins Svartdalen
Svartdalen in Jotunheimen
Bild: Svartdalen
Karte Norwegen, Jotunheimen, Leirungsdalen
Bild: Karte zur Wanderung durch das Leirungsdalen