Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Rund-Wanderung durch das Leirungsdalen in Jotunheimen (Norwegen)


Abschnitt:

Vom Svartdalen ins Leirungsdalen

nedre Leidungstjørnet mit Gletscher Leirungsjønninn
Bild: nedre Leidungstjørnet mit Gletscher Leirungsjønninn

Wir beschreiben auf dieser Seite eine Wanderung vom Svartdalen ins Leirungsdalen. Sie ist Teil einer Rundwanderung durch das Gebirge Jotunheimen in Norwegen, die vom Gjendesee ins Leirungsdalen führt.

Eine Übersicht zu allen Seiten der Rundwanderung ist oben am Beginn der Seite dargestellt.

Wanderung durch Norwegen vom Svartdalen ins Leirungsdalen

In der Mitte des Sees 1475 zweigt im Svartdalen der Pfad ins Leirungsdalen ab. Eine Alternative zur Tour durchs Leirungsdalen ist, dem leicht zu begehenden Pfad durch das Svartdalen ins Torfinnsdalen hinein bis zur DNT-Hütte Torfinnsbu am See Bygdin zu folgen. Über den See gibt es eine Personenfähre zum Hotel Bygdin an der Straße 51. Von dort gibt es Busverbindungen nach Oslo und Lom.

Der Anstieg vom See 1475 über das Svartdalsbandet ins Leirungsdalen geht 200 Höhenmeter hinauf und ist stellenweise ziemlich steil. Mehrere Rinnsale können den Pfad zeitweise feucht und rutschig gestalten, dann ist der Abstieg in umgekehrter Richtung nicht ungefährlich.

Karte Norwegen, Jotunheimen, Leirungsdalen
Bild: Karte zur Wanderung durch das Leirungsdalen

Am Ende des Aufstiegs erreichen wir den See 1678. Unser Pfad entlang des südlichen Seeufers führt über zahlreiche Felsblöcke und ist dadurch beschwerlich. Anschließend wechselt der Pfad auf die Nordseite des Sees 1578 und bleibt während der nun folgenden Wanderung durch das Leirungsdalen auf dessen Nordseite. In den See nedre Leidungstjørnet (1578) kalbt der Gletscher Leirungsjønnin (siehe Karte in der Nähe der Zahl 2208). Wir haben an seinem unwirtlichen, schlammigen Ufer gezeltet und in der Nacht die Kälte des Gletschers gespürt.

Im Leirungsdalen sind immer wieder Bäche zu überqueren. Bei gutem Wetter erlaubt ihr Wasserstand von Stein zu Stein zu treten, bei schlechtem Wetter ist Waten angesagt. Es folgt eine schöne Wanderung leicht abwärts durch das Leirungsdalen. Im unteren Bereich des Tales gibt es sehr gute Zeltmöglichkeiten. (—»)