Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Russvatnet, Norwegen, Jotunheimen
Bild: Zeltstelle am Ausfluss des Russvatnet

Wir beschreiben auf dieser Seite den 11,5 Kilometer langen Abschnitt einer Wanderung von der Hütte Gjendesheim zum See Russvatnet. Er ist Teil einer Rundwanderung durch das Gebirge Jotunheimen in Norwegen. Eine Übersicht zu allen Seiten der Rundwanderung ist oben am Beginn der Seite dargestellt.

Rund um Gjendesheim

Wir starten die Rundwanderung durch das Gebirge Jotunheimen in Norwegen an der DNT-Hütte Gjendesheim. Sie ist ein idealer Ausgangspunkt für unsere Rundwanderung durch Jotunheimen. In der Nähe gibt es einen großen Parkplatz, auf dem das eigene Fahrzeug gegen eine Gebühr für die gesamte Dauer der Wanderung abgestellt werden kann. Alternativ kann man seinen Wagen auf dem zwei Kilometer entfernten Campingplatz Maurvangen abstellen. Dort sind die Parkgebühren niedriger. Vom Campingplatz gibt es einen Fußweg nach Gjendesheim.

In Gjendesheim starten die Boote über den Gjendesee zu den DNT-Hütten Memurubu und Gjendebu. In der Hochsaison herrscht bei schönem Wetter sehr viel Betrieb. Viele wollen von hier eine Tagestour über den Besseggen-Grat starten. In einer Richtung geht man über den Besseggen und in der anderen Richtung fährt man mit dem Boot zurück. Wer den Besseggen in unsere Wanderung einbaut, sollte sein Gepäck mit dem Boot transportieren lassen. Der Besseggen-Weg verbindet die DNT-Hütten Gjendesheim und Memurubu. Von dort kann man nach Glitterheim über Russvatnet oder nach Gjendebu laufen.

Wanderung durch Norwegen von Gjendesheim nach Russvatnet

Der Wanderweg von Gjendesheim nach Glitterheim entlang des Russvatnet ist für einige hundert Meter identisch mit dem Pfad zum Besseggen. Entsprechend viel Betrieb ist auf diesem Wegstück. Bis zur Weggabelung nach Glitterheim geht es kontinuierlich recht steil hinauf. Der Weg ist teilweise zum Schutz vor Erosion mit zu Stufen gelegten Steinplatten ausgebaut.

Am Abzweig nach Glitterheim hat man einen tollen Blick auf den schönen Gjendesee, der nun schon tief unter uns liegt. Wenige Meter nach der Weggabelung wird es schlagartig ruhig, hier sind nur noch relativ wenige Wanderer unterwegs. Aber es geht weiter hinauf. Erst am See Bessvatnet ist der höchste Punkt der Tagesetappe erreicht. Es sind nun 384 Höhenmeter bewältigt.

Am Ausfluss des Bessvatnet überquert man die erste Brücke. Der Bach ist gut geeignet für eine ausgedehnte Pause und zum Auffüllen der Trinkflaschen. Im Westen des Bessvatnet sehen wir den Gletscher Besshøbrean. Direkt am See-Ufer gibt es Zeltmöglichkeiten.

Wir wandern nun nach Osten über eine kleine Hochebene unterhalb des 1521 Meter hohen Bessheimrundhøe entlang und auf dessen Nordseite auf etwa vier Kilometern wieder 200 Höhenmeter hinab zum Ausfluss des Sees Russvatnet. Über die Russa, die den Russvatnet entwässert, führt eine stabile Hängebrücke zur privaten Hütte Russvassbue.

Zeltmöglichkeiten gibt es vor Überqueren der Brücke direkt am Seeufer und es gibt einige geeignete Stellen am nördlichen Seeufer bis zu der Stelle, wo der Pfad das Ufer verlässt und ansteigt.

Höhenprofil von Gjendesheim zum Russvatnet

Unten ist das Höhenprofil dieser Wanderung dargstellt. Ab Gjendesheim geht es auf einer Distanz von 3 Kilometern 400 Höhenmeter sehr steil bergan. Etwa einen Kilometer vor dem See Bessvatnet ist die Höhe von 1400 Metern erreicht und wir wandern mehr oder weniger auf gleicher Höhe bis zum See. Zum Russvatnet sind dann 200 Höhenmeter abzusteigen.

Track für Garmin-Navi

Download GPX-Track dieser Etappe für Garmin-Navis (Klick mit rechter Maustaste, dann "Ziel speichern unter ...").

Karte Rundweg Jotunheimen, Norwegen
Bild: Karte zum Rundweg durch Jotunheimen
Karte Gjendesheim, Norwegen
Bild: Karte Gjendesheim
Bessvatnet mit Gletscher Besshøbreen in Jotunheimen
Bild: Bessvatnet mit Gletscher Besshøbreen in Jotunheimen

Ein Regentag am Russvatnet

Erst gegen 20:30 Uhr bauen wir unser Zelt auf; es steht unmittelbar am Ausfluss des Russvatnet mit einem tollen Blick nach Westen über den lang gestreckten See. Die Sonne leuchtet noch schön über die Wasserfläche des Sees auf unseren Zeltplatz. Wir haben eine kleine Sandbank mit ein wenig Wiese unmittelbar am Ausfluss des Russvatnet für unser Zelt ausgewählt. Am frühen Morgen des nächsten Tages beginnt es zu regnen und will kein Ende nehmen. Wir beschließen, nicht im Regen zu starten, zumal der Wetterbericht für heute Dauerregen angekündigt hat. Eine kurze Regenpause nutzen wir für den Toilettengang und Zähneputzen.

Es prasselt ununterbrochen aufs Zelt. Wir liegen zu Dritt im Zelt und vertreiben uns die Zeit mit Spielen und Lesen. Am Rande des Innenzeltes messe ich 14 °Celsius. Mit Fleezejacke lässt es sich auch ohne Bewegung gut aushalten. Erst am Nachmittag gibt es die nächste Regenpause; wir nutzen sie wieder für die unerlässlichen Geschäfte und laufen ein wenig auf der Sandbank auf und ab, da wir schon ganz steif gelegen sind.

Am späten Abend stellen wir fest, dass der Wasserpegel des Sees bedrohlich nahe bis zu unserem Zelt angestiegen ist. Ein Regentag reicht um den mehrere Kilometer langen Russvatnet spürbar anzuheben. Wir wollen das Risiko nicht eingehen mit unserer ganzen Habe in der Nacht überflutet zu werden und verlegen das Zelt auf höher gelegene Felsen. Dort schlafen wir recht hart, aber ohne Überflutungsrisiko.

Höhenprofil Gjendesheim-Russvatnet
Bild: Höhenprofil zur Wanderung von Gjendesheim zum Russvatnet (—»)