Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Radtour Tschechien, Greenways von Prag nach Wien und Bratislava


Abschnitt:

Vranov nad Dyji - Laa an der Thaya

Narodni Park
Bild: Greenways im Narodni Park (Nationalpark Thayatal)
Wir beschreiben auf dieser Seite einen 64 Kilometer langen Abschnitt des Greenways-Radweges durch Tschechien von Vranov nad Dyji nach Laa an der Thaya. Er ist Teil einer Radtour auf dem Greenways von Prag nach Wien oder alternativ bis nach Bratislava in der Slowakei. Eine Übersicht zu allen Seiten des Greenways ist oben am Beginn dieser Seite dargestellt.

Greenways von Vranov nad Dyji nach Laa an der Thaya

Wegezeichen Greenways Prag-WienVon Vranov nad Dyji radeln wir zum Vranov-Stausee und über die Staumauer zum Ostufer. Wenig später geht links eine Fußgängerbrücke über einen Seitenarm des Stausees hinüber zum Campingplatz Vranovská Pláž.

Der Greenways bleibt jedoch auf dem Ostufer und folgt einem schmalen Seitenarm des Stausees nach Norden. Am Ende des Sees geht es auf einer Länge von zwei Kilometern sehr steil durch ein dicht bewaldetes Tal über einen für Autos gesperrten Weg 110 Höhenmeter aufwärts. Oben erreichen wir kurz nach dem Waldrand die Ortschaft Lesná. Hier gibt es eine sehr schöne Pension und Camping Museum Lesná mit Hütten, einem kleinen Swimmingpool, Restaurant und einem privatem Oldtimer-Museum. Wem am Vranov-Stausee zu viel Trubel ist, der sollte hier einkehren. Die Anlage liegt sehr ruhig auf einer Wiese mit alten Obstbäumen umgeben von Bruchsteinmauern.

Campingplatz in Campingplatz in Lesná
Bild: Campingplatz in Lesná

Von Lesná radeln wir einen Kilometer in Richtung Vranov nad Dyji und biegen dann nach Süden in den Wald ab. Vor uns liegt nun ein großes Waldgebiet. Ein Teil dieses Waldes ist durch den Nationalpark Thayatal (Narodni Park) besonders geschützt. Der nur 63 Quadratkilometer große Nationalpark ist ein schmaler Streifen um den hier durch ein enges, bis zu 220 Meter tief eingeschnittenes Tal mäandrierenden Fluss Thaya (Dyje).

Die Fahrt durch den Narodni Park ist der landschaftliche Höhepunkt des Greenways Prag-Wien. Dem entsprechend sollte für diesen Abschnitt viel Zeit reserviert werden, damit man an den vielen schönen Stellen Pausen einschieben kann oder auch vielleicht eine Übernachtung. Der Greenways wird hier häufig über naturbelassene Wege geführt, die an einigen Stellen eher den Charakter eines Wanderweges haben. Es gibt einige sehr steile Abschnitte, die sowohl auf- als auch abwärts nur schiebend bewältigt werden können. In der Richtung Prag-Wien ist der Weg einfacher zu fahren als umgekehrt. In der Richtung Wien-Prag gibt es wesentlich längere steile Bergfahrten. Wer ein wenig Kondition mitbringt, sollte sich jedoch nicht abschrecken lassen und die herrliche Natur genießen.

Am Waldrand bei Lesná fahren wir kurz bergan und dann geht es 120 Höhenmeter mit bis zu 14% sehr steil abwärts in das Dorf Čižov. Čižov berühren wir nur und kurbeln über die Straße 40822 an einem Besucherparkplatz vorbei einen Kilometer auf einer kleinen Straße durch Felder. Dann biegen wir wieder in einen Waldweg ein. Der Weg führt abwechselnd durch dichten Wald, sonnige Lichtungen und am Waldrand entlang. Hin und wieder gibt es sehr kurze ungemein steile Abfahrten und Anstiege, die sich nur mit Schieben bewältigen lassen. Wir durchfahren das sehr schöne, in den Feldern liegende Dorf Lukov. Hier werden sogar Zimmer zum Übernachten angeboten (Penzion U Hrádku, Penzion Lukov).

Wenig später erreichen wir wieder den Wald und einen kleinen Teich. Er liegt in einer Senke, die uns 60 Höhenmeter mit einer sehr steilen Ab- und Auffahrt kostet. Dann können wir über gute Forstwege 170 Höhenmeter abwärts rollen. Auf dem letzten Kilometer sehen wir die Thaya mal links und mal rechts des Weges tief unten im Tal. Wir radeln auf einem schmalen bewaldeten Höhenrücken, der von der Thaya umflossen wird (Bild rechts oben). Das Gefälle erreicht nun bis zu 18%! Unvermittelt taucht linker Hand ein Kiosk am Rande eines Weinberges auf, der für die durstigen Radler Weinproben anbietet (Bild rechts oben).

Wir müssen weiter sehr steil zur Thaya hinunter. Das Gefälle ist so extrem, dass es auf dem nunmehr schlechten Belag auch abwärts kaum befahren werden kann. In Gegenrichtung ist selbst das Schieben (mit Gepäck) sehr schwer, zumal man auf dem z.T. vorhandenem glatten Natursteinpflaster mit Fahrradschuhen leicht wegrutscht. Aber zum Glück entschädigt die wunderbare Landschaft die Anstrengung. Unten im Tal quert der Greensways die Thaya mittels einer Hängebrücke, der Fluss ist hier aufgestaut und es gibt am anderen Ufer einen Unterstand an einer Wiese. Eigentlich ist die Stelle ideal zum Zelten.

Narodni Park
Bild: Steiler Weg zur Thaya

Hinter der Schutzhütte geht es sogleich wieder 60 Höhenmeter steil aus dem Thayatal nach oben. Der Weg ist mit Natursteinen belegt und auch hier so steil, dass er nur mit Anstrengung geschoben werden kann. Oben erreichen wir sogleich den Waldrand und Weinfelder, der Thaya-Nationalpark liegt nun hinter uns.

Wir radeln nun durch eine von Weinanbau geprägte Landschaft nach Osten. In Hnanice kann man übernachten im Hotel Vinice Hnanice, Penzion Osada havranů, Hotel Happy Star Znojmo und in der Penzion Vinohrad. Im nur zwei Kilometer entfernten nächsten Ort Šatov  gibt es Zimmer in der Pension Šatov Penzion "U Fandy". Wir bleiben auf der verkehrlosen Nebenstraße, erreichen den Ort Chavalovice, wo wir die von Österreich kommende E59 queren und fahren weiter durch Felder und einige Orte nach Slup. In dem kleinen Dorf Slup gibt es eine wunderbar restaurierte 400 Jahre alte Mühle. Sie ist mit vier Wasserrädern die größte Mühle in ganz Mähren und beherbergt das südmährische Mühlenmuseum.

Alte Mühle in Slup
Bild: Alte Mühle in Slup

Lukov
Bild: Die Ortschaft Lukov
Narodni Park
Bild: Der Fluss Thaya mäandriert durch den Narodni Park
Weinprobe am Narodni Park
Bild: Weinprobe am Narodni Park
Der Fluss Thaya im Narodni Park
Bild: Brücke über den Fluss Thaya im Narodni Park
See Dolni Jaroslavicky rybnick
Bild: See Dolni Jaroslavicky rybnick

Wenig später erreichen wir Jaroslavice. Zuvor quält uns ein kurzer steiler Anstieg mit ebenso steiler Abfahrt (9 Prozent). Von oben bietet sich ein weiter Blick über die offene Landschaft. Über Jaroslavice thront ein dem Verfall preisgegebenes Schloss. In Jaroslavice bietet die Penzion Podzámčí Zimmer an.

Straße 40843 südlich von Dyjakovice
Bild: Straße 40843 südlich von Dyjakovice
Die Landschaft wird nun sehr flach. Auf geteerten Feldwegen führt uns der Greenways nach Hevlin, dem Ziel dieser Etappe.

Hevlin liegt in Fahrtrichtung etwa 200 Meter links vom Radweg. Es gibt gleich am Ortseingang von Hevlin das Hotel Zetocha und im Ortszentrum erwarten uns die Penzion U tří lip und Penzion Semerád v Hevlíně. Rechts des Radweges liegt in 2,5 Kilometer Entfernung auf der österreichischen Seite der Ort Laa an der Thaya mit einem reichhaltigem Übernachtungsangebot in Hotels und Pensionen (siehe Webseite der Touristeninformation). Wer sich vom Radeln etwas erholen möchte, kann in Laa das große Thermalbad aufsuchen.

Höhenprofil der Radtour durch Tschechien von Vranov nad Dyji nach Laa an der Thaya

In der Grafik unten ist das Höhenprofil für die Radtour von Vranov nad Dyji nach Laa an der Thaya dargestellt. Auf einer Distanz von 64 Kilometern sind insgesamt 405 Höhenmeter steigend und 577 Höhenmeter fallend zu radeln.

Die erste Herausforderung der Tour stellt der Anstieg um 110 Höhenmeter vom Vranov-Stausee auf die Hochfläche nach Lesná dar. Es folgen mehrere sehr steile, meist kurze Abschnitte im Wald am Narodni Park (Nationalpark Thayatal). Auf einigen kurzen Passagen wandelt sich der Weg zu steilen Pfaden, die nur geschoben werden können. Die im unten abgebildeten Höhenprofil sichtbaren Anstiege und Gefälle bewegen sich häufig zwischen 8 und 14%. Eine längere Steigung von 14% ist mit Reisegepäck auch schon auf Teerbelag kaum noch befahrbar, es sei denn, man will sich auf so einem Stück total verausgaben. Auch die Abfahrt ins Thayatal und die sich anschließende Bergfahrt aus dem Tal sind mit Gepäck zumindest für den druchschnittlichen Tourenradler wohl nur schiebend zu bewältigen.

Mit genügend Zeit und bei ein wenig gutem Wetter lässt sich auch diese Etappe bewältigen. Am Ende der Seite ist das Steigungsprofil in die Route durch den Thayatal-Nationalpark eingezeichnet.

Höhenprofil Greenways von Vranov nad Dyji nach Laa an der Thaya
Bild: Höhenprofil zur Radtour durch Tschechien von Vranov nad Dyji nach Laa an der Thaya
Karte Greenways von Vranov nad Dyj nach Laa an der Thaya
Bild: Karte zum Greenways von Vranov nad Dyji nach Laa an der Thaya
Karte Greenways von Vranov nad Dyj nach Laa an der Thaya
Bild: Kartenausschnitt mit Steigungsprofil des Greenways vom Vranov-Stausee durch den Thayatal-Nationalpark. (—»)