Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Norwegen, Radweg 1-6, Küstenweg, Tromsø - Nordkap


Abschnitt:

Übersicht zur Radtour

Bild: Übersichtskarte zur Radtour von Tromsø zum Nordkap.

Einführung

Die auf den folgenden Seiten beschriebene 547 Kilometer (inkl. Fährstrecken) lange Radtour beginnt in der Stadt Tromsø in Nord-Norwegen und führt meist über die Europastraßen 6 und 69 zum nördlichsten für Autos erreichbaren Punkt Europas, dem Nordkap.

Eurovelo 1Die Streckenführung ist identisch mit der des Eurovelo 1. Eurovelo 1 ist die sogenannte Atlantic Route. Sie beginnt in Portugal und geht ständig entlang der Atlantikküste entlang bis zum Nordkap. Ausgeschildert ist der Eurovelo 1 in diesem Abschnitt jedoch nicht.

Norwegischer Radweg 1Unsere Wegeführung von Trondheim nach Bodø ist zudem identisch mit der norwegischen Nationalen Fahrradroute 1 (Kystruta), die entlang der gesamten Küste von Halden an der schwedisch-norwegischen Grenze über Bergen nach Kirkenes geht. Der Abschnitt von Trondheim bis Kirkenes wird auch als Nationale Fahrradroute 1C bezeichnet. Wegen der enormen Länge haben wir den Abschnitt 1C in die Abschnitte 1-3 bis 1-7 aufgesplittet, 1-6 bezeichnet die Strecke von Tromsø zum Nordkap.

Streckenverlauf der Radtour

Wir starten die Radtour zum Nordkap in der norwegischen Stadt Tromsø und folgen zunächst ein kurzes Stück der Europastraße 8 in Richtung Südosten, wechseln auf die RV91 durch das 24 Kilometer lange Breivikdalen, queren mit Hilfe von zwei Fähren den Ullsfjord und den Lyngenfjord und erreichen in Olderdalen schließlich die E6.

Die E6 wird nun unser ständiger Begleiter auf dem Weg nach Norden. Von der Westseite des Lyngenfjords haben wir einen wunderbaren Blick auf die bis zu 1500 Meter hohen Gletscher der Lyngenalpen auf der Westseite des Fjords.

Unser Radweg begleitet den Lyngenfjord nun über 20 Kilometer nach Norden. Bei schönem Wetter ist die Aussicht auf die Lyngenalpen einmalig. Hinter der Ortschaft Djupvik verlässt die E6 den Lyngenfjord in Richtung Nordosten und wechselt anschließend von einem Fjord zum nächsten.

Am Oksfjord steigt unser Radweg auf der E6 dann recht steil zu einem 402 Meter hohen Pass hinauf. Von oben wird man mit einem herrlichen Ausblick auf das nördlich liegende Gebirge mit dem Øksfjordjøkelen (Øksfjord-Gletscher) belohnt. Es folgt eine rasante Abfahrt hinunter zum Meer, der sich aber driekt wieder ein Anstieg auf 290 Meter Höhe anschließt.

Der lang gestreckte Langfjord wird seinem Namen gerecht. Der Fjord will kein einfach Ende nehmen, irgendwann aber macht die E6 dann einen scharfen Knick und der Langfjord geht in den riesigen Altafjord über.

Die Stadt Alta am südlichen Ende des Altafjords ist die letzte Möglichkeit alles Erdenkliche einzukaufen. Nach Verlassen des Altafjordes geht es steil aufwärts.

Unser Radweg führt uns nun über 110 Kilometer durch eine sehr einsame Landschaft. Im mittleren Bereich dieses Abschnitts erwartet uns eine leicht hügelige Hochebene. Hier wachsen keine Bäume mehr. Der Blick geht unendlich weit über die Tundra. Ein wenig erinnert uns die Gegend an manche Landschaften in Island. Gegenwind und schlechtes Wetter können hier sehr unangenehm werden. Bei schönem Wetter ist dieser Abschnitt sicher einer der landschaftlichen Höhepunkte dieser Radtour. Es gibt keine Orte, lediglich eine Lappensiedlung auf halber Strecke. Nach 87 Kilometern gibt es in der Ortschaft Skaidi an einem Straßenknoten eine Tankstelle mit Kiosk.

Mit Erreichen des über 100 Kilometer langen Porsangerfjords verlassen wir die Europastraße 6. Wir folgen nun der E69 direkt nach Norden zum Nordkap. Die E69 begleitet den Porsangerfjord an seinem westlichen Ufer. Auf den ersten 50 Kilometern fallen die Berge steil ins Meer und lassen der Straße nur einen schmalen Uferstreifen. Hin und wieder sind kürzere Tunnel in den Felsen gesprengt worden.

Die Landschaft besteht hier nur aus Fels und ein wenig Tundra. Bei schlechtem Wetter ist es hier ausgesprochen öde.

Eine Herausforderung dieses Abschnitts unserer Radtour ist der 6,8 Kilometer lange Nordkap-Tunnel. 212 Meter unter dem Meeresspiegel wird das eisige Nordmeer unterquert.

Die letzten 30 Kilometer zum Nordkap fordern mit etlichen steilen Anstiegen und vielen Höhenmetern bis endlich der nördlichste Punkt Europas erreicht ist.

Lofoten
Bild: Lofoten

Übersichtstabelle zur Radtour

Merkmal des Radweges Beschreibung
Name des Radweges und Radwegezeichen Eurovelo 1Eurovelo 1. Nationale norwegische Radroute 1 (von Ifjord bis Kirkenes). Keine Beschilderung vor Ort.
Länder Norwegen
Start, Ende Tromsø, Nordkap
Länge des Radweges 547 Kilometer mit Fährverbindungen, 528 Kilometer ohne Fährstrecken
Höhenmeter steigend 5395 Meter
Höhenmeter fallend 5300 Meter
Durchschnittliche Steigung 2,9 % mit Berücksichtigung der Fährstrecken
Durchschnittliches Gefälle 2,7 % mit Berücksichtigung der Fährstrecken
Wegeführung und Verkehr Radweg geht über Autostraßen ohne separate Radspur. Verkehr überwiegend gering.
Wegebelag Asphalt
Zimmerangebot Abstand bis zu 90 Kilometer mit Berücksichtigung der Hütten auf Campingplätzen (ohne Fährstrecken)
Campingplätze Abstand bis zu 110 Kilometer (ohne Fährstrecken)

Übernachtungsmöglichkeiten

Die Übersichtskarte am Beginn dieser Seite stellt alle Übernachtungsmöglichkeiten während der Radtour von Tromsø zum Nordkap dar. Bei etwas Sorgfalt bei der Auswahl der Übernachtungsorte ist es immer möglich auf einem Campingplatz mit Hütten oder auch in Hotels zu übernachten. Es müssen jedoch auch mal Tagesetappen bis zu 90 Kilometer in Kauf genommen werden. Als Alternative bieten sich - insbesondere im nördlichen Bereich ab Alta - immer wieder sehr gute Möglichkeiten für das Zelten in der Natur abseits der Ziviliation an.

Anfahrt

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es folgende Möglichkeiten zur Anreise nach Tromsø:

  • Mit dem Flugzeug. Der Flughafen liegt auf der Ostseite der Insel Tromsøya (Karte).
  • Mit dem Hurtigruten-Schiff erreicht man Tromsø aus Süden oder Norden kommend entlang der norwegischen Küste.
  • Mit Fernbussen aus dem Norden und Süden.

Fahrrad

Von Süden kommend erreicht man Tromsø über die Radtour 1-5 von Bodø aus (siehe Übersichtskarte Norwegen).

Reisezeit

Hauptreisezeit ist sicherlich der Sommer mit 24 Stunden Helligkeit. Aber auch während der Wintermonate ist diese Strecke im Prinzip befahrbar. Jedoch muss man mit Schnee und starkem Wind rechnen und auch mal warten bis der Schneeflug die Straße geräumt hat. Und vor allem ist es dunkel, bis auf das Nordlicht.

Karte

Für diese Radtour empfehlen wir die Cappelen Karte Nummer 5, Nord-Norwegen, vom Verlag Kümmerly+Frey.

Höhenprofil der Radtour

In der Abbildung am unteren Ende der Seite ist das Höhenprofil für die Radtour von Tromsø zum Nordkap dargestellt. Auf einer Entfernung von 544 Kilometern sind 5400 Höhenmeter mit einer durchschnittlichen Steigung von 2,9% ansteigend zur kurbeln!

GPS-Navigation

Download GPX-Track (2395 Track-Punkte) oder Download GPX-Track (499 Track-Punkte) von Tromsø zum Nordkap für Garmin-Navis (Klick mit rechter Maustaste, dann "Ziel speichern unter ...").

Höhenprofil Bodö-Tromsö
Bild: Höhenprofil zur Radtour von Tromsø zum Nordkap (—»)