Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Norwegen, Radweg 6, Sognefjellsvegen, Balestrand - Lom


Abschnitt:

Skjolden - Krossbu

Jotunheimen, Norwegen
Bild: RV55 am Prestesteinvatnet in Jotunheimen
Wir beschreiben auf dieser Seite einen 36 Kilometer langen Abschnitt durch Norwegen von Skjolden am Lustrafjord zur Krossbu Touriststation in der Bergwelt Jotunheimens als Teil einer Radtour von Balestrand nach Lom entlang des Sognefjords und über das Sognefjell. Eine Übersicht zu allen Seiten der Radtour ist oben auf der Seite dargestellt.

Radtour von Skjolden nach Krossbu

Eine Übersichtskarte zur Radtour ist am Ende der Seite abgebildet,

Diese Etappe führt von dem auf Meereshöhe liegenden Ort Skjolden steil auf über 1400 Meter hinauf in das Gebirge Jotunheimen. Für diesen langen Anstieg sollte man sich viel Zeit nehmen. Für Reiseradler mit schwerem Gepäck ist das schon eine wirkliche Herausforderung. In Jotunheimen wird die schweißtreibende Strampelei dann auch mit einer atemberaubenden Sicht auf die von Schnee und Gletschern bedeckten Berge belohnt. Da sollte man nicht gleich die knapp 50 Kilometer nach Lom wieder hinunter rasen, sondern mindestens einen Abend oder gleich einen ganzen Tag in den Bergen verbringen und das Zelt am Presteinsvatnet aufschlagen.

In Skjolden verlassen wir den Lustrafjord. Noch geht es nur leicht aufwärts. Zunächst radeln wir auf der schmalen RV55 entlang des Sees Eidsvatnet, anschließend durch Wald bis zu dem einen Kilometer hinter dem Eidsvatnet auf der linken Seite der Straße liegenden Zeltplatz Vassbakken Kro & Camping. Wiesen und bewaldete Abschnitte wechseln sich ab, die Straße verläuft überwiegend in Flussnähe. Wir durchfahren das Örtchen Fortun, die letzte Siedlung vor der Überquerung des Gebirges. Dort gibt es eine letzte Tankstelle und den letzten Supermarkt vor der Pass-Straße, um die Energiereserven aufzufüllen.

Am Supermarkt zweigt die RV55 scharf nach rechts ab und es geht sogleich spürbar bergan. Auf etwa 20 Kilometern sind nun 1400 Höhenmeter zu steigen (Höhenprofil am Ende der Seite). Das Sträßchen ist noch ein wenig schmaler geworden, zwei PKW kommen nur mit Mühe aneinander vorbei. Zunächst bleibt uns der Wald erhalten. Nach fünf Serpentinen erreicht die Straße ein offenes Gebiet mit Wiesen und Bauernhöfen. Es wechseln sich weiterhin Wiesen und Wäldchen ab. Die Steigung bleibt und fordert gehörig unsere Kondition.

Das folgende Bild zeigt den unteren Teil der Auffahrt von Skjolden über die RV55 nach Jotunheimen mit Blick in Richtung Skjolden (am linken Ende des von Rechts nach Links durch das Bild verlaufenden Tales).

RV55, Norwegen

Bild: RV55

RV55, Norwegen
Bild: Auffahrt RV55 von Skjoden nach Jotunheimen
RV55, Norwegen
Bild: RV55
Am einsam liegenden Turtagrø Hotel ist die Baumgrenze überschritten. Dann wird die Straße richtig steil (Bild unten), eine Verschnaufpause am Hotel lohnt sich daher.

Mit Erreichen des Gjuvvatnet sind wir fast oben. Zumindest ist es nun nicht mehr ganz so steil und es lassen sich auch Stellen abseits der Straße zum Wildzelten finden. Ein See folgt nun dem nächsten. Am großen Presteinsvatnet erschließt sich ein phantastischer Blick auf die im Süden und Osten des Sees liegenden Gletscher. Das große Bild oben am Beginn der Seite wurde 1981 aufgenommen, damals waren Teile des Sognefjellsvegen noch ungeteert.

Jotunheimen, Norwegen
Bild: Jotunheimen

Die grandiose Landschaft bietet sich geradezu für eine Zeltübernachtung an - vorausgesetzt das Wetter spielt mit. Hier oben kann es auch im Sommer empfindlich kalt werden und bei Regen oder gar Eisregen oder Schnee wird es richtig ungemütlich auf dem Rad.

Irgendwo am Presteinsvatnet ist die Passhöhe erreicht und es geht in der Folge bis Lom nur noch abwärts. Am Fantesteinsvatnet liegt die Sognefjellshytta mit Übernachtungsmöglichkeit und schönem Blick über die Berge.

In der einige Kilometer später folgenden Krossbu Turiststasjon kann ebenfalls übernachtet werden. Dazu gehört auch der einfache, an einem Stichweg etwas abseits der RV55 liegende Høyfjellscamping. Wer jedoch abends vor dem Zelt einen Blick auf die Gletscher haben möchte, sollte zuvor am Presteinsvatnet wild zelten. Denn ab der Krossbu Turiststasjon geht es durch ein weites, den Blick einschränkendes Tal hinunter.

Höhenprofil zur Radtour von Skjolden nach Krossbu

Am Ende dieser Seite ist das Höhenprofil für die gesamte Strecke von Skjolden bis zum Ziel in Lom dargestellt. Ab Skjolden geht es zunächst recht eben durch das Fortundalen. Wenn der RV55 das Fortundalen verlässt, beginnt auch schon der Anstieg nach Jotunheimen. Auf etwa 15 Kilometern geht es sehr steil aufwärts und anschließend noch 5 Kilometer mit gemäßigtem Anstieg. Entlang der beiden großen Seen ist es relativ eben und ab Krossbu braucht man von einer Ausnahme abgesehen nicht mehr zu treten.

Karte zur Radtour von Sjolden nach Krossbu
Bild: Karte zur Radtour von Skjolden nach Krossbu
Höhenprofil von Skjolden nach Lom
Bild: Höhenprofil zur Radtour von Skjolden nach Lom (—»)