Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Wir beschreiben auf dieser Seite als Teil einer Radtour über den Rallarvegen von Geilo nach Flåm den Ort Flåm am Ende der Radtour. Eine Übersicht zu allen Seiten der Radtour ist oben auf der Seite dargestellt.

Die Lage von Flåm

Flåm liegt am Ende des Aurlandsfjord, einem Seitenarm des riesigen Sognefjords, des mit über 250 Kilomtern längsten Fjords Norwegens.

In westlicher Richtung nach Bergen wird Flåm durch zwei Tunnel an das Næroydalen angebunden: Dem 5 Kilometer langen Flenja-Tunnel, dem nach nur 500 Metern der 11,5 Kilometer lange Gudvangen-Tunnel folgt. Zwischen Flenja- und Gudvangen-Tunnel zweigt die Stichstraße 601 nach Undredal zum Aurlandsfjord ab. Quasi um Flåm herum ist der 1,4 Kilometer lange Fretheim-Tunnel geführt, dem nach 7 Kilometern (ohne Tunnel!) entlang des Aurlandsfjord beim Ort Aurlandsvangen der Lærdal-Tunnel hinüber ins Lærdalen folgt. Der 24,5 Kilometer lange Lærdal-Tunnel wurde im Jahr 2000 nach fünfjähriger Bauzeit fertiggestellt. Er ist wesentlich länger als der "nur" 17 Kilometer lange Gotthard-Tunnel in der Schweiz. Auf der 51,5 kilometer langen Straße von Gudvangen ins Lærdalen verlaufen damit 43 Kilometer in Tunneln!

Vor dem Bau der langen Tunnel war Flåm nur mit dem Schiff über den Aurlandsfjord oder mit der Flåmbahn erreichbar. Mit dem Autoverkehr sind auch viele Touristen gekommen, aber auch für die großen Kreuzfahrschiffe ist der Ort ein beliebtes Ziel geworden.Nach den ruhigen Tagen in den Bergen kann der starke Autoverkehr und die reichlich vorhandene touristische Infrastruktur in Flåm von manchem durchaus als störend empfunden werden..

Übernachten und Einkaufen

Unmittelbar an der Straße ins Flåmsdalen liegt Flåm Camping (N 60,86294° O 7,10929°). Der auf Terrassen angeordnete Platz ist sehr groß und in der Hauptsaison sehr gut besucht. Leider liegt der Campingplatz direkt unterhalb der von LKW stark befahrenen E16, die kurz zuvor aus dem Flenja-Tunnel vom Næroydalen herüber kommt, und wird daher ordentlich vom Straßenlärm beschallt. Zum Flåm Camping gehört auch eine Jugendherberge und als zusätzliche Übernachtungs-Alternative können Hütten gemietet werden.

Zu den weiteren Übernachtungsmöglichkeiten verweisen wir auf die Webseite der Touristeninformation.

Natürlich dürfen an solch einem touristischen Brennpunkt Souvenirgeschäfte nicht fehlen, schließlich legen in Flåm fast täglich große Kreuzfahrtschiffe an. Im Zentrum finden sich auch ein gut bestückter Supermarkt und eine Touristeninformation.

Hotel Vatnahalsen. Norwegen
Bild: Flåm
Flåm, Norwegen
Bild: Touristenzentrum in Flåm

Flåmbahn

Flåm ist Endpunkt der Flåmbahn. Kreuzfahrt- und Bus-Touristen und natürlich auch die Individualreisenden, alle wollen die berühmte Bahnstrecke befahren. Die Flåmbahn geht auf einer Distanz von 20 Kilometern 866 Höhenmeter hinauf nach Myrdal. Wer nicht die gleiche Strecke zurückfahren möchte, kann eine Rundfahrt buchen und in die Bergenbahn nach Voss umsteigen. Von Voss aus fährt man mit dem Bus hinunter nach Gudvangen an den phantastisch schönen Næroyfjord und anschließend mit der Fähre über den Næroyfjord und Aurlandsfjord zurück nach Flåm. Rundfahrten können in der Touristeninformation gebucht werden, die Abfahrtszeiten von Bussen, Zügen und Fähren sind aufeinander abgestimmt. Nicht zuletzt kann in Flåm das Museum der Flåmbahn besichtigt werden.

Weiterfahrt von Flåm

Mit dem Rad gibt es nur zwei Möglichkeiten zur Weiterfahrt. Die Tunnel östlich und westlich von Flåm sind für Radfahrer gesperrt. Auf Grund ihrer Länge und des starken LKW-Verkehrs ist die Sperrung auch sehr berechtigt und sollte keinesfalls missachtet werden.

Eine Möglichkeit zur Weiterfahrt ist die 45 Kilometer lange Überquerung eines bis zu 1300 Meter hohen Gebirgszuges hinüber zum Lærdalsfjord. Die zweite Möglichkeit ist die Fahrt mit dem Schiff über den Aurlandsfjord zum Sognefjord. Das zweimal täglich verkehrende Schnellboot fährt mit diversen Zwischenstopps bis Bergen. Nicht zuletzt auf Grund der Schönheit des Aurlandsfjords, aber auch wegen der Pass-Höhe hinüber ins Lærdal empfehlen wir die Variante mit dem Schnellboot. (—»)