Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Auf dieser Seite:

Radtour Neuseeland, Duntroon - Ranfurly über Dansey's Pass

Abschnitt:

Duntroon - Ranfurly

Karte zur Radtour von Duntroon nach Ranfurly über Dansey's Pass
Bild: Karte zur Radtour von Duntroon nach Ranfurly über Dansey's Pass
Wir beschreiben auf dieser Seite eine 78 Kilometer lange Radtour von Duntroon nach Ranfurly über Dansey's Pass. Eine Übersicht zu allen Seiten des Radweges ist oben am Beginn dieser Seite dargestellt.

Radweg von Duntroon nach Ranfurly über Dansey's Pass

In Duntroon biegen wir vom SH83 ab und fahren zunächst noch 4,5 Kilometer auf der Route des Alps2Ocean Cycle Trail. Wenn der Alps 2 Ocean den Maerewhenua River verlässt und zu den Elephant Rocks abbiegt, bleiben wir weiterhin in dem anfangs breiten Tal mit den Farmen und Rinderweiden.

Bereits nach kurzer Fahrt wird die noch geteerte Straße hügelig. Es geht spürbar aufwärts. 12,7 Kilometer nach Duntroon gibt es eine etwas verwirrende Straßenverzweigung, hier muss man sich unbedingt rechts halten. Wir passieren nach 15,6 Kilometern ab Duntroon den wunderschön in dem nun engen Tal am Maerewhenua River liegenden Dansey's Pass Holiday Park (siehe Streckenübersicht) auf einer Höhe von 246 Metern. Immerhin haben wir schon 100 Höhenmeter auf den ersten 16 Kilometern gewonnen.

Jetzt beginnt der anstrengende Teil der Pass-Straße, hinter dem Campingplatz steigt die Straße auf 4,5 Kilomtern 200 Höhenmeter sehr steil an. Anfangs bewegen wir uns in einem engen Tal; in der Talsohle und an den steilen Hängen wachsen noch einige Bäume und Buschwerk. Mit fortschreitendem Höhengewinn verliert sich die höhere Vegetation und es wird ganz kahl. Auch hier haben die ersten Siedler mit ihren Sägen ganze Arbeit geleistet, um Platz für ihre Schafhaltung zu schaffen, kein Baum und kein Busch ist stehen geblieben.

Der Maerewhenua River teilt sich in einen nördlichen und südlichen Arm. Wir folgen dem südlichen Teil des Flusses. Kurz nach der Verzweigung endet der Teerbelag.

Nach den 200 Höhenmetern rollen wir auf einer Distanz von nur 500 Metern gleich wieder 50 Höhenmeter hinunter. Und sofort steigt die Piste wieder an: 110 Höhenmeter auf 3,5 Kilometern.

Für die Schufterei werden wir mit einer wunderbaren Landschaft entschädigt. Die vielen Farbschattierungen kommen allerdings nur bei Sonnenschein hervor. Wir empfehlen daher, die Anstrengung dieser Strecke nur bei gutem Wetter auf sich zu nehmen.

Nach dem 3,5 Kilometer langen Anstieg erreichen wir eine Höhe von 518 Metern. Die Piste hat den Maerewhenua River vor dem Anstieg verlassen und folgt bis zur Höhe dem Thompsons Creek, während der Maerewhenua River sich in Schlangenlinien durch ein enges Tal windet.

Nach der Höhe geht es auf nur zwei Kilometern 170 Höhenmeter mit ca. 10% abwärts. Die Straße ist so steil, dass man sie hier geteert hat. Unten im Tal stoßen wir wieder auf den Maerewhenua River.

Das letzte bewohnte Gebäude ist eine Lavendelfarm in dem engen Talgrund beim Maerewhenua River. Sie liegt nicht weit hinter einer Brücke. Durch das Tal ist nun eine große Hochspannungsleitung geführt, die im weiteren Verlauf die Piste begleitet. Die Schotterpiste hat durchgängig eine Breite von etwa 1,5 PKW. Teilweise fällt der Hang steil neben der Piste in die Tiefe, eine Absicherung in Form eines Geländers oder Ähnlichem gibt es nicht.

Bei der Lavendelfarm beginnt der endgültige Anstieg zur Passhöhe. Während der nächsten 11 Kilometer sind 550 Höhenmeter zu bewältigen. Auf den letzten vier Kilometern liegt die Steigung konstant zwischen 8 und 9%!

Nach 38 Kilometern ab Duntroon ist die Passhöhe auf 900 Metern über dem Meeresspiegel erreicht. Es gibt ein Hinweisschild des Department of Conversation mit einer Übersichtskarte zur Region, die Wanderwege und 4WD-Strecken enthält. Von hier oben bietet sich ein weiter Blick über die kahlen Berge.

Nun geht es 16 Kilometer stetig bergab durch ein langgestrecktes Tal mit dem Fluss Kye Born. Während des ersten Kilometers beträgt das Gefälle 8%, dann reduziert sich die Neigung auf moderate 4 bis 5%.

Neun Kilometer nach der Passhöhe passieren wir auf 580 Metern Höhe einen Abzweig zu einem kleinen Zeltplatz des Department of Conversation mit dem Namen Danseys Pass Campsite. Er liegt etwa einen Kilometer abseits der Dansey's Pass Road in einem geschützten Wald aus großen Tannen und ist über einen einspurigen Fahrweg gut erreichbar. Es gibt lediglich eine Trockentoilette, Wasser wird aus dem nahen Bach geschöpft.

500 Meter hinter dem Campingplatz liegt an der Straße bei Kyeburn Diggings das urige Hotel Dansey's Pass Coach Inn (siehe Streckenübersicht).

Nach einigen weiteren Kilometern weitet sich das Tal zusehends, auf der anderen Seite des Flusses Kye Burn sehen wir vom Wasser schön erodierte Lehm-Sandformationen mit dem hübschen Namen Terra Cotta Cliffs.

Ungefähr bei den Klippen wird 16 Kilometer nach der Passhöhe das Ende der Abfahrt erreicht. Wir haben 433 Höhenmeter verloren und steigen auf den nächten sieben Kilometern wieder 140 Meter an. Die hohen Berge liegen nun hinter uns, landschaftlich ist die Strecke nun sehr langweilig und muss einfach gefahren werden.

64 Kilometer nach Duntroon erreichen wir den historischen Goldgräberort Naseby am Rande des großen Naseby Forest.

In dem gemütlichen Ort gibt es einen Dairy mit einem sehr kleinen Lebensmittelangebot, einen netten Campingplatz (siehe Streckenübersicht) im lichten Lärchenwald, ein Café, mehrere Restaurants, Hotels und jede Menge B&B-Zimmer. Der Ort ist für seine vielen, für neuseeländische Verhältnisse alten, Häuser aus den Jahren um 1860 bekannt und wirkt auf uns wie die Kulisse eines Wildwestfilms.

Im Naseby Forest gibt es jede Menge Mountainbike-Strecken und gleich neben dem Campingplatz einen kleinen See zum Plantschen.

In Naseby beginnt die Teerstraße nach Ranfurly. Anfangs versperren noch zwei Hügel ein zügiges Kurbeln, dann rollen wir gemütlich 150 Höhenmetern auf den letzten zehn Kilometern nach Ranfurly. Dort bieten sich endlich wieder gute Versorgungsmöglichkeiten (siehe Streckenübersicht).

In Ranfurly stoßen wir auf den Otago Central Rail Trail, der eine Weiterfahrt zur Küste nach Dunedin oder in Richtung nach Queenstown ermöglicht (siehe hierzu unsere Streckenbeschreibung Dunedin - Queenstown).

Maerewhenua River in der Nähe des Dansey's Pass Holiday Parks
Bild: Maerewhenua River in der Nähe des Dansey's Pass Holiday Parks
St Marys Range
Bild: St Marys Range und Dansey's Pass-Straße
St Marys Range
Bild: St Marys Range
Dansey's Pass-Straße
Bild: Dansey's Pass-Straße
Dansey's Pass
Bild: Abfahrt von Dansey's Pass entlang des Baches Kye Born
Danseys Pass Campsite
Bild: Danseys Pass Campsite
Historisches Hotel und Museum in Naseby
Bild: Historisches Hotel und Museum in Naseby
Höhenprofil zur Radtour über die Südinsel Neuseelands von Picton zum Cape Farewell und zurück nach Motueka durch den Abel Tasman Nationalpark
Bild: Höhenprofil zur Radtour von Duntroon nach Ranfurly über Dansey's Pass (—»)