Touren-Wegweiser für Radfahren und Wandern

Mangaone Valley Road
Bild: Mangaone Valley Road
Wir beschreiben auf dieser Seite eine 65 Kilometer lange Radtour von Palmerston North nach Alfredton. Dieser Abschnitt ist Teil des Radweges von Auckland in Richtung Süden nach Wellington. Eine Übersicht zu allen Seiten des Radweges ist oben am Beginn dieser Seite dargestellt.

Radtour von Palmerston North nach Alfredton über die Tararua Traverse

Von Palmerston North bis Alfredton radeln wir über die sogenannte Tararua Traverse, einen Verbindungsradweg zwischen dem Manawatu Cycle Way und der Route 52. Es ist eine schöne, beschauliche Tour auf kaum befahrenen Nebenstraßen durch welliges Farmland. Gleich hinter Palmerston erwartet den Radler ein steiler Anstieg von 300 Höhenmetern, dann halten sich die Steigungen sehr in Grenzen (siehe Höhendiagramm am Ende der Seite). In Pahiatua gibt es die letzte Einkaufsmöglichkeit auf den folgenden 76 Kilometern bis Masterton.

Östlich von Palmerston North zieht sich in Nord-Südrichtung die bis zu 500 Meter hohe Tararua Range. Der Verbindungsradweg von Palmerston North nach Alfredton hat folglich den Namen Tararua Traverse. Ausgeschildert ist der Radweg mit einem kleinen Fahrradsymbol. Kurz vor Alfredton stößt die Tararua Traverse auf die Route 52, einen Radweg von Waipukurau nach Masterton.

Wir verlassen den Square in Palmerston auf der Fitzherbert Avenue in Richtung zum Manawatu River und überqueren den Fluss. Auf der anderen Seite biegen wir in die Mountain View Avenue ein und nach wenigen hundert Metern links in den Ruapehu Drive. Dieser Straße folgen wir durch ein nobleres Wohnviertel bis zum SH57. Der offizielle Radweg biegt zwischendurch noch links in den Cashmere Drive ein. Wir sparen uns die Durchfahrt des Tales und bleiben lieber auf dem Ruapehu Drive auf einer Höhe.

An der Einmündung in den SH57 und biegen links in den Highway ein. Die bisher seit dem Manawatu River gewonnenen Höhenmeter sausen wir auf dem SH57 sogleich wieder in ein Tal hinunter. Unten im Tal biegt unser Radweg vom Highway in den Polson Hill Drive ab, der uns mit stolzen 10% wieder aus dem Tal heraus bringt. Leider senkt sich die Straße nochmals ab zur Pahiatua Aokautere Road. Auf dieser Straße müssen wir nun auf den nächsten acht Kilometern 320 Höhenmeter in die Tararua Range hinauf kurbeln. Zum Glück hält sich der Verkehr sehr in Grenzen. Wir steigen zunächst durch ein Tal recht gemäßigt an, später werden dann 8% erreicht. Bis zur Höhe fahren wir durch überraschend viel Baumbestand, der uns ganz gut vor den hier oft kräftig wehenden Winden schützt. Die vielen Windräder auf dem Höhenrücken der Tararua Range geben Zeugnis von den Windverhältnissen. Kurz vor der Höhe sehen wir noch einmal Palmerston North unten in der Ebene liegen.

Dann senkt sich die Pahiatua Aokautere Road auch schon zur Abfahrt auf der Ostseite des Rückens. Anfangs rauschen wir steil in Kurven hinunter, bis sich die Neigung der Straße immer mehr abflacht. Wenn sich die Straße einem in Richtung Norden sich öffnenden U folgt, heißt sie Makomako Road. Wer möchte, kann den Bogen über die Schotterpiste Tararua Road abkürzen.

Nach Queren des Mangatainoka Rivers liegt noch einmal ein kleiner Höhenrücken mit 65 Höhenmetern vor uns, der jedoch sehr rasch und ohne viel Mühe bewältigt ist. Am Ende der Abfahrt erreichen wir auch schon Pahiatua und fahren zunächst an einem Industriekomplex vorbei und erreichen anschließend das Zentrum des Ortes. Hier sollte man sich für die Weiterfahrt mit ausreichend Lebensmitteln versorgen, denn die nächste Einkaufsmöglichkeit gibt es erst nach 76 Kilometern in Masterton.

Pahiatua liegt am SH2, der den Ort längs in Nord-Südrichtung durchschneidet. Links und rechts des Highway reihen sich die Geschäfte auf. In der Mitte wird der Highway von einer Grünanlage geteilt. Am südlichen Ortsausgang flankiert eine opulente Palmenallee die Hauptstraße.

Nach kurzer Fahrt zum südlichen Ortsausgang biegen wir vor Erreichen des Ortsendes links in die Tiraumea Road ein. Dem Teersträßchen, das ab dem Ortsrand Kaitawa Road heißt, folgen wir nun durch Farmland mit vielen Kühen und Schafen. Bis Alfredton ist es nun ein sehr angenehmes Fahren ohne nennenswerte Steigungen. Die Hügel sind nicht mehr so steil und wir kurbeln überwiegend durch langgestreckte Täler. Verkehr gibt es fast keinen, ein Abschnitt zum Entspannen und Erholen. Es gibt nur eine Straßenverzweigung im Mangaone Valley, an der von der Mangaone Valley Road in die Pa Valley Road abzubiegen ist. Hier folgt man einfach dem Wegweiser nach Alfredton.

Drei Kilometer vor Alfredton erreichen wir die Route 52, der wir während der nächsten Etappe folgen. Alfredton besteht nur aus einer Schule und einigen Farmen. Zudem gibt es einen einfachen, sehr ruhigen Domain-Campingplatz (Toiletten, Wasserhahn) im einsam liegenden Alfredton Community Centre (siehe Streckenübersicht), wo man sich die große Weise mit vielen Schafen teilt.

Unterkünfte entlang der Route sind in der Streckenübersicht beschrieben.

Impressionen

Das kalte regnerische Wetter der letzten Tage ist vorbei, ebenso wie die heftige Erkältung, die uns in den letzten sieben Tage zugesetzt und uns schließlich zu zwei Tagen mit überwiegend Bettruhe in einem Motel in Palmerston North gezwungen hat.

Der Himmel ist wieder strahlend blau, es ist warm. Der Wind bläst jedoch immer noch sehr kräftig. Doch heute stimmt die Richtung - wir haben allerherrlichsten Rückenwind, der uns die 360 Höhenmeter unmittelbar hinter der Stadt quasi hochschiebt. Mit Schwung sausen wir von der Tararua Range wieder ins Tal hinab. Auch als die Strecke etwas hügeliger wird, lässt es sich dank des kräftigen Windes flott fahren. Wie gut es tut, nach dem tatenlosen Herumliegen im Bett wieder das Rad rollen zu lassen.

Es ist ein beschauliches Farmland, durch das wir fahren. Unendliche Schaf- und Rinderweiden, dazwischen ab und an ein Farmhaus. Das Aussehen der Wohngebäude ist sehr unterschiedlich. Es reicht von stattlichen, sehr nobel wirkenden großen Häusern mit geschmiedeten Eingangstoren und eindrucksvollen Auffahrten bis hin zu halb verfallenen Holzhäuschen, die aus der Zeit der Erstbesiedlung um 1880 herum zu stammen scheinen.

Für die vielen eiligen Touristen in den Wohnmobilen ist diese Gegend zu unspektakulär und weit weg vom Schuss. Auf den winzigen Sträßchen, die sich in unzähligen Kurven durch dieTäler winden, begegnet uns nur sehr selten ein Auto. Dann jedoch winken uns die Kiwis darin immer fröhlich zu – vielleicht liegt es auch daran, dass ich den Gepäckträger meines Rades mit Kiefernzweigen und einer goldenen Glitzergirlande als „mobile Chrismas Tree“ festlich geschmückt habe. Immerhin ist in einer Woche schon Weihnachten!

Karte zur Radtour von Palmerston North nach Alfredton
Bild: Karte zur Radtour von Palmerston North nach Alfredton
Pahiatua Aokautere Road zwischen Palmerston North und Makomako
Bild: Pahiatua Aokautere Road zwischen Palmerston North und Makomako
Kaitawa Road
Bild: Kaitawa Road
An der Pa Valley Road
Bild: An der Pa Valley Road
Höhenprofil zur Radtour von Palmerston North nach Alfredton
Bild: Höhenprofil zur Radtour von Palmerston North nach Alfredton (—»)